Mittwoch, 31. Mai 2017

Weit wie das Meer - Nicholas Sparks

Jetzt kommt die Rezension zu "Weit wie das Meer" von Nicholas Sparks, das mich diesen Monat sehr überrascht hat. Viel Spaß beim Lesen :)








Allgemein zum Buch:


Titel: Weit wie das Meer
Autor/in: Nicholas Sparks
Genre: Liebesroman
 Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 2011
Seitenanzahl: 336 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)



Inhalt:


Die Journalistin Theresa findet am Strand eine Flaschenpost, in der ein Liebesbrief voll verzweifelter Sehnsucht steckt. Zutiefst berührt davon, veröffentlicht Theresa das Dokument in ihrer Zeitungskolumne. Binnen kurzer Zeit erhält sie von Lesern weitere Briefe, die offenbar vom selben Autor stammen. Wer ist dieser Mann? Theresa macht sich auf die Suche, sie findet Garrett – und die Begegnung ist schicksalhaft: Garrett leidet noch unter dem Tod seiner geliebten Frau, aber Theresa bringt erstmals wieder etwas in ihm zum Klingen, was er längst verloren glaubte.



Meine Meinung:


Das Buch beginnt mit einem einleitenden Prolog, in dem allgemein etwas über Flaschenpost erzählt wird, bis sich dann auf eine bestimmte Flasche spezialisiert wird. Die allgemeinen Informationen zu berühmten Flaschenposten fand ich sehr anschaulich, da ich mich noch nie mit dem Thema beschäftigt habe, es aber dennoch sehr interessant fand.
Dieser Roman beginnt ähnlich wie "Zeit im Wind". Zu Beginn der Geschichte denkt die Protagonistin an die Geschichte, die im Buch erzählt werden soll, zurück, so dass dann mit Rückblicken die eigentliche Erzählung beginnt.
Es geht dabei um Theresa, die alleine mit ihrem Sohn lebt, da ihr Mann und sie sich drei Jahre zuvor getrennt haben. Es wird sehr schnell deutlich gemacht, dass die Protagonistin sich nach Liebe sehnt, weshalb sie sich sofort in den mysteriösen Flaschenpostschreiber Garett verliebt. Garett hat vor drei Jahren seine Frau verloren und trauert ihr bis heute nach. Zu diesem Zeitpunkt in ihren Leben treffen Garett und Theresa aufeinander und dort beginnt ihre Geschichte.
Ich persönlich finde, dass die Geschichte und vor allem das Kennenlernen der beiden Hauptpersonen wunderschön erzählt wird. Es ist eine super Liebesgeschichte für den Sommer.
Beide stecken in der gleichen Situation. Sie müssen erst einmal wieder das Vertrauen in die Liebe und in einen anderen Menschen finden, weshalb deren Beziehung nicht die einfachste ist. Erschwerend kommt hinzu, dass Theresa in Boston und Garett in Wilmington lebt. Die Entfernung und das wenige einander sehen macht der Beziehung zusätzlich sehr zu schaffen.
Trotz der immer noch schönen Geschichte verbirgt sich auch ein Geheimnis, das die Beziehung zerstören kann, wenn es herauskommen sollte.
Im Verlauf des Buches werden immer weitere Details über die Vergangenheit der Hauptpersonen aufgedeckt, was die Charaktere sehr gut verständlich macht und gut beschreibt.
Kurz vor dem Ende gibt es in dem Buch einen Zeitsprung. Nach diesem wird das Buch noch einmal besonders spannend. Das Ende ist anders, als es zu erwarten war und hat mich ein wenig überrascht. Im Nachhinein fand ich es jedoch trotz allem nicht schlecht. Es ist kein typisches Sparks Ende, aber gut und sehr emotional. Zum Schluss musste ich sogar ein paar Tränen vergießen.
Das Buch ist zu meinem Monatshighlight geworden, weshalb es nicht anderes als

5/5 Sterne

verdient hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Hier kommt die zweite Rezension. Viel Spaß beim Lesen. :) Allgemein zum Buch: Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autor/in: Jessic...