Sonntag, 21. April 2019

Mit deinem letzten Atemzug - Mary Higgins Clark & Alafair Burke

Meine Rezension zu "Mit deinem letzten Atemzug" von Mary Higgins Clark und Alafair Burke. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Mit deinem letzten Atemzug
Autor/in: Mary Higgins Clark mit Alafair Burke
Genre: Thriller
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 08.04.2019
Seitenzahl: 368 Seiten
Preis: 20,00 € (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Die bombastische Met-Gala ist eigentlich der gesellschaftliche Höhepunkt des Jahres in Manhattan. Doch dann stürzt Virginia Wakeling, eine steinreiche Witwe und großzügige Mäzenin, vom Dach des Kunstmuseums. Schnell zeigt sich: Es war Mord. Und auch der Mörder scheint gleich festzustehen: Ivan, der über zwanzig Jahre jüngere Personal Trainer und Geliebte der Witwe. Doch wie die Polizei es auch dreht und wendet, sie findet keine Beweise gegen ihn. Drei Jahre später soll Laurie Moran den Fall mit Hilfe ihrer TV-Sendung »Unter Verdacht« endlich aufklären. Je näher sie das Umfeld der Verstorbenen kennenlernt, desto klarer wird ihr, dass es eine Vielzahl weiterer Verdächtiger gibt: Virginias erwachsene Kinder und Verwandte ebenso wie ihre angeblich allerengsten Freunde. Und eine Person darunter hat überhaupt kein Interesse daran, dass Laurie der Wahrheit näher kommt ...


Meine Meinung:


Charakteristisch ist dieses Buch aufgebaut wie jedes andere Werk von Mary Higgins Clark. Es enthält kurze, prignante Kapitel aus den Sichten verschiedener Charaktere.
Diese Art und Weise Bücher zu schreiben gefällt mir in der Regel sehr gut, da einen die kurzen Kapitel motivieren "schnell" noch ein Kapitel mehr zu lesen. Die unterschiedlichen Sichten wiederum geben dem Leser mehr Einblicke und ermöglichen den Rundumblick, der zum Ermitteln einlädt.
Obwohl ich normalerweise ein absoluter Fan von der Autorin bin, konnte mich das Buch nicht hundertprozentig überzeugen. Die Konstellation der Charaktere, gerade innerhalb der Familie Wakeling, sind kompliziert und habe mir einige Schwierigkeiten bereitet. Oftmals wusste ich gar nicht mehr, um wen es eigentlich geht und in welchem Verhältnis derjenige zu der Ermordeten stand.
Die Handlung der Geschichte ist zwar ganz interessant, aber wirklich spannend ist sie in meinen Augen auch nicht. Ich habe mich oft dabei ertappt, dass ich beim Lesen die Motivation verloren habe und meine Gedanken auch mal abgeschweift sind. Das Buch lag daher des öfteren einfach nur rum, bis ich mich wieder dazu motivieren konnte, es erneut in die Hände zu nehmen.
Leider war das Ende und der Mörder schlussendlich sehr vorraussehbar. Die üblichen Twists, die Mary Higgins Clark normalerweise einbaut, haben mir gefehlt.
Positiv aufgefallen ist mir erneut Laurie Moran. Man kennt sie nun schon etwas länger und hat durchaus Sympathien für sie entwickelt. Auch das eigentliche Konzept ihrer Show, das in jedem Buch der Reihe eine Rolle spielt, gefällt mir außerordentlich gut. Das verleiht dem jeweiligen Fall nochmal einen gewissen Charme, so dass ich als Leser noch mehr Spaß an dem Fall habe.
Laurie und ihre Familie sind somit eine Konstante, auf die man sich immer wieder freut. Sie vermitteln einem ein vertrautes und heimisches Gefühl.
Im Gesamten hat mich das Buch zwar nicht überzeugen können, aber dennoch war es nicht schlecht.

Daher bekommt das Buch 3/5 Sterne von mir.

Mittwoch, 17. April 2019

Der Wind nimmt uns mit - Katharina Herzog

Meine Rezension zu "Der Wind nimmt uns mit" von Katharina Herzog. Viel Spaß beim Lesen. :)

PS: Entschuldigt die unterschiedlichen Schriftarten und -größen. Mein Laptop macht was er will... :D






Allgemein zum Buch:


Titel: Der Wind nimmt uns mit
Autor/in: Katharina Herzog
Genre: Liebesroman
Verlag: Rowohlt Verlag
Ersterscheinung: 16.04.2019
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 12,99 € (Broschierte Ausgabe)



Inhalt:


Maya bindet sich weder an Orte noch an Menschen. Obwohl die Reisebloggerin erst 32 ist, hat sie schon fast die ganze Welt gesehen. Nur an einen Ort möchte sie niemals: Nach La Gomera. Dort wohnt ihre Adoptivmutter Karoline. Dass Karoline nicht ihre leibliche Mutter ist, hat Maya vor Jahren durch einen Zufall erfahren, und bis heute hat sie ihr nicht verziehen. Doch dann wird Maya schwanger, und Tobi, der Mann, mit dem sie eine flüchtige Affäre hatte, hält sich ausgerechnet auf der Kanareninsel auf. Nur widerwillig fliegt Maya dorthin, zu den Aussteigern und Künstlern, zu ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass es die wichtigste Reise ihres Lebens sein wird.



Meine Meinung:




Der neue Roman von Katharina Herzog spielt auf der kanarischen Insel La Gomera. Wie auch in allen vorherigen Büchern, die ich von der Autorin gelesen habe, verleiht einem das Buch und vor allem das Setting ein sommerliches Urlaubsgefühl.

In der „Wind nimmt uns mit“ geht es um die Reisebloggerin Maya. Maya ist mir von Anfang an sympathisch gewesen und authentisch rübergekommen. Man kann ihre Ängste und Entscheidung sehr gut nachvollziehen und fühlt mit ihr. Sie ist eine selbstbewusste Frau, die ihren Platz im Leben jedoch noch nicht gefunden hat. Dies hängt wohl auch mit ihrer familiären Situation zusammen.

Aufgrund einiger Ereignisse verschlägt es Maya dann auf die Insel La Gomera, wo sie sich ihrer Vergangenheit, aber damit auch ihrer neuen Zukunft stellen muss.

Zu diesem Zeitpunkt der Geschichte lernt man neue, später sehr wichtige , Charaktere kennen. In meinen Augen hat Katharina Herzog sich nicht nur mit den Protagonisten sehr viel Mühe gegeben, sondern auch wundervolle Nebencharaktere geschaffen, die das Buch zu etwas Besonderem machen. Die Handlung besteht damit nicht einzig und allein aus Liebe, sie behandelt auch das Thema der Familie.

Als Leserin fand ich es interessant und spannend parallel Mayas Liebesleben und auch ihr Familienleben zu verfolgen. Zudem hat ihr „nach Spuren Gesuche“ die Geschichte wesentlich spannender gemacht.

Mir war bis zum Schluss nicht klar, wie die Geschichte ausgehen würde. Das Ende hat mich somit umso mehr überrascht.

Wie oben bereits erwähnt hat mir auch in diesem Roman das sommerliche Urlaubsgefühl wieder gut gefallen. Man möchte am liebsten selbst seine Koffer packen und losfliegen. Zudem hat es sich während des Lesens sehr heimisch angefühlt und das obwohl Maya selbst neu auf der Insel war.

Was mir außerdem ausgesprochen gut gefallen hat, sind die Rückblicke aus Karolines Sicht, da man so mehr Verständnis für sie hatte, aber auch in der vergangenen Zeit leben durfte und die Beziehungen von damals und heute besser verstehen konnte.

Alles in Allem hat mir die Geschichte super gefallen und mir einige schöne Stunden beschert, obwohl ich das Buch schnell beendet hatte.
Deshalb gibt es von mir 5/5 Sterne für das Buch.


Mittwoch, 10. April 2019

With or without You - Mein Herz gehört dir von Geneva Lee

Meine Rezension zu "With or Without You - Mein Herz gehört dir" von Geneva Lee. Viel Spaß beim Lesen. :)

I


Allgemein zum Buch:


Titel: With or Without You - Mein Herz gehört dir
Autor/in: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet Verlag
Genre: Liebesroman
Ersterscheinung: 18.03.2019
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 12,99 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Klug, zuverlässig, fleißig und mit einem perfekten Plan für ihre Zukunft in der Tasche – das ist Studentin Jessica Stone. Wilde Partys, heiße Flirts oder spontane Abenteuer sind nicht ihr Ding, und als ihre Freundin Cassie sie zu einem Kurztrip nach Mexiko überredet, hat Jessica mehr Bücher als Bikinis im Koffer. Doch dann treffen sie am Flughafen ausgerechnet Roman Markson, den heißesten Typen vom ganzen Campus … und als Jessicas Dozent komplett verbotenes Terrain. Aber es funkt gewaltig zwischen den beiden und: Was in Mexiko passiert, bleibt auch in Mexiko. Oder?


Meine Meinung:


Der zweite Teil der neuen Reihe von Geneva Lee mit "alten" Charakteren.
In diesem Buch treffen wir erneut auf Jessica und Roman sowie natürlich auch Jilian, Liam und Cassie, was mir direkt sehr gut gefallen hat. Einerseits hat man mitbekommen wie es den Charakteren des ersten Teils ergeht und was bei denen passiert und andererseits dürfen wir in dieser Geschichte Jessica besser kennenlernen.
Jessica, die Protagonistin, hat mir gut gefallen. Auch wenn sie meiner Meinung  nach einige Entscheidung zu schnell und leichtfertig getroffen hat, bleibt sie dabei dennoch human und ihre Handlungen durchaus nachvollziehbar.
Roman Markson lernt man in "With or Without You" noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen. Ist er in "Now and Forever" eher der Professor, für den man sich nur am Rande interessiert, ist er in dieser Geschichte ein reizvoller Mann mit Gefühlen, Familie und Vergangenheit.
Als Jessica und Roman aufeinandertreffen merkt man sofort, dass eine gewisse Anziehungskraft besteht. Das "verbotene" in deren Beziehung macht das Ganze, auch für den Leser, noch etwas spannender. Außerdem lässt es die Gefühle noch tiefer und emotionaler erscheinen.
Die Handlung an sich beginnt zunächst etwas schleppend. Zwar bekommt man aufgrund des Settings direkt Sommer und Urlaubsgefühle, jedoch geht es eher zäh voran.
In Mexiko beginnt es dann interessant zu werden. Man kann in die Geschichte der Protagonisten eintauchen und verschlingt diese regelrecht.
Als Jessica und Roman sich allerdings wieder in ihrer "normalen" Welt befinden erhält deren Liebe erst einmal wieder einen Rückschlag. Ich als Leser empfand das zwar in dem Moment als langweilig, aber dennoch ist es nur realistisch. Die Szenen in Mexiko fand ich dagegen etwas unrealistischer, da vieles überstürzt und unüberlegt passiert ist.
Positiv erwähnen möchte ich zum Schluss die Nebencharakte, wie Cassie und Romans Großmutter zum Beispiel. Diese füllen die Geschichte zusätzlich mit Leben und machen die Handlung "rund".

Das Buch erhält daher von mir 4/5 Sterne.

Donnerstag, 4. April 2019

Limonadentage - Annie Stone

Meine Rezension zu "Limonadentage" von Annie Stone. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Limonadentage
Autor/in: Annie Stone
Genre: Roman
Verlag: mtb Verlag
Ersterscheinung: 01.03.2019
Seitenanzahl: 348 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Seit Kindheitstagen teilten Avery und Cade viele erste Male miteinander: den ersten Limonadenstand, den ersten Kuss, das erste Mal – und auch den ersten Liebeskummer. Als Cade am Ende ihrer Highschoolzeit ohne eine Erklärung mit Avery Schluss machte und aus ihrem Leben verschwand, brach für sie eine Welt zusammen.
Nun ist Avery gerade für ihren Traumjob als Journalistin nach Boston gezogen. Ihr Freund vergöttert sie, ihre Karriere nimmt Fahrt auf, sie könnte nicht glücklicher sein. Bis ihr ein nur allzu vertrauter Mann in die Arme läuft. Cade. Sofort erwachen in Avery die Erinnerungen an ihre prickelnd süße erste Liebe. Unweigerlich fragt sie sich: Was wäre, wenn damals alles anders gelaufen wäre?


Meine Meinung:


Das Cover des Buches hat mich von Beginn an sehr angesprochen, da es für mich etwas Sommerliches und Warmes hat. Auch wenn die Geschichte keine typische Sommerstory ist, konnte sie mich trotzdem überzeugen.
Avery und Cade treffen nach sehr langer Zeit und einer umfangreichen und emotionalen Vergangenheit wieder aufeinander.
Man merkt als Leser direkt zu Beginn, dass die beiden Protagonisten viel miteinander verbindet und sie sich vielleicht aus den Augen verloren, jedoch nicht vergessen haben.
Avery ist mir zwar nicht durch und durch sympathisch gewesen, aber dennoch konnte man sich mit ihr identifizieren und sich gut in sie hineinversetzen.
Cade konnte ich sowohl anfangs als auch zum Schluss absolut nicht einschätzen. Auf der einen Seite scheint er ein toller Mann zu sein, auf der anderen Seite ist sein Verhalten teilweise unschlüssig und unberechenbar.
Trotz der verschiedenen Charaktere passen Avery und Cade in meinen Augen gut zueinander. Als Leser erhält man durch Rückblicke Einblicke in deren bisherigers Leben - vor allem in deren gemeinsame Vergangenheit -. Die Rückblicke sind mir sehr positiv in Erinnerung geblieben, da man durch sie sowohl die Charaktere, als auch deren Hintergründe besser kennengelernt hat. Außerdem erhält man Aufschluss über deren Beziehung zueinander und darüber was sie alles zusammen durchgestanden haben.
In der Gegenwart hat mir gut gefallen, dass die Protagonisten nicht gleich alles überstürzt haben. Annie Stone hat in meinen Augen hier das richtige Gefühl für "Timing" gehabt. Sie hält den Spannungsbogen lang genug aufrecht, so dass man wissen möchte wie es weitergeht, aber eben auch nicht zu lang, so dass einem als Leser nicht langweilig wird.
Während der gesamten Handlung haben ich mit Avery und Cade mitgefiebert und gehofft, dass es für die beiden ein Happy End gibt.
Das Ende ist jedoch sehr offen, so dass man dazu gezwungen ist den zweiten Teil der Reihe zu lesen, um zu erfahren wie es weitergeht. Zu diesem werde ich daher auch mit Freude greifen und gebe diesem Buch

4/5 Sterne mit einer eindeutigen Tendenz nach oben.

Mit deinem letzten Atemzug - Mary Higgins Clark & Alafair Burke

Meine Rezension zu "Mit deinem letzten Atemzug" von Mary Higgins Clark und Alafair Burke. Viel Spaß beim Lesen. :) Allge...