Limonadentage - Annie Stone

Meine Rezension zu "Limonadentage" von Annie Stone. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Limonadentage
Autor/in: Annie Stone
Genre: Roman
Verlag: mtb Verlag
Ersterscheinung: 01.03.2019
Seitenanzahl: 348 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Seit Kindheitstagen teilten Avery und Cade viele erste Male miteinander: den ersten Limonadenstand, den ersten Kuss, das erste Mal – und auch den ersten Liebeskummer. Als Cade am Ende ihrer Highschoolzeit ohne eine Erklärung mit Avery Schluss machte und aus ihrem Leben verschwand, brach für sie eine Welt zusammen.
Nun ist Avery gerade für ihren Traumjob als Journalistin nach Boston gezogen. Ihr Freund vergöttert sie, ihre Karriere nimmt Fahrt auf, sie könnte nicht glücklicher sein. Bis ihr ein nur allzu vertrauter Mann in die Arme läuft. Cade. Sofort erwachen in Avery die Erinnerungen an ihre prickelnd süße erste Liebe. Unweigerlich fragt sie sich: Was wäre, wenn damals alles anders gelaufen wäre?


Meine Meinung:


Das Cover des Buches hat mich von Beginn an sehr angesprochen, da es für mich etwas Sommerliches und Warmes hat. Auch wenn die Geschichte keine typische Sommerstory ist, konnte sie mich trotzdem überzeugen.
Avery und Cade treffen nach sehr langer Zeit und einer umfangreichen und emotionalen Vergangenheit wieder aufeinander.
Man merkt als Leser direkt zu Beginn, dass die beiden Protagonisten viel miteinander verbindet und sie sich vielleicht aus den Augen verloren, jedoch nicht vergessen haben.
Avery ist mir zwar nicht durch und durch sympathisch gewesen, aber dennoch konnte man sich mit ihr identifizieren und sich gut in sie hineinversetzen.
Cade konnte ich sowohl anfangs als auch zum Schluss absolut nicht einschätzen. Auf der einen Seite scheint er ein toller Mann zu sein, auf der anderen Seite ist sein Verhalten teilweise unschlüssig und unberechenbar.
Trotz der verschiedenen Charaktere passen Avery und Cade in meinen Augen gut zueinander. Als Leser erhält man durch Rückblicke Einblicke in deren bisherigers Leben - vor allem in deren gemeinsame Vergangenheit -. Die Rückblicke sind mir sehr positiv in Erinnerung geblieben, da man durch sie sowohl die Charaktere, als auch deren Hintergründe besser kennengelernt hat. Außerdem erhält man Aufschluss über deren Beziehung zueinander und darüber was sie alles zusammen durchgestanden haben.
In der Gegenwart hat mir gut gefallen, dass die Protagonisten nicht gleich alles überstürzt haben. Annie Stone hat in meinen Augen hier das richtige Gefühl für "Timing" gehabt. Sie hält den Spannungsbogen lang genug aufrecht, so dass man wissen möchte wie es weitergeht, aber eben auch nicht zu lang, so dass einem als Leser nicht langweilig wird.
Während der gesamten Handlung haben ich mit Avery und Cade mitgefiebert und gehofft, dass es für die beiden ein Happy End gibt.
Das Ende ist jedoch sehr offen, so dass man dazu gezwungen ist den zweiten Teil der Reihe zu lesen, um zu erfahren wie es weitergeht. Zu diesem werde ich daher auch mit Freude greifen und gebe diesem Buch

4/5 Sterne mit einer eindeutigen Tendenz nach oben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen - Ava Reed

Die Schule der Nacht - Ann A. McDonald

Der Wind nimmt uns mit - Katharina Herzog