Samstag, 24. Februar 2018

Wintersterne - Isabelle Broom

Die Rezension zu "Wintersterne" von Isabelle Broom. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Wintersterne
Autor/in: Isabelle Broom
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst.


Meine Meinung:


Drei Frauen machen eine Reise ins verschneite Prag. Genau aus Sicht dieser drei Frauen wird die Geschichte, die Isabelle Broom geschaffen hat, erzählt. Dies ist auch notwendig, damit man jede einzelne der Frauen verstehen kann, da sie sich alle in unterschiedlichen Lebenssituationen befinden. Normalerweise gefällt es mir nicht so gut, wenn viele verscheidene Sichten in einem Buch vorkommen, außer der Autor schafft das so, wie Isabelle Broom es meiner Meinung nach geschafft hat.
Es hat mir überhaupt keine Probleme bereitet in die Geschichte hineinzufinden und die verschiedenen Frauen zu begleiten. Es hat mir sogar Spaß gemacht die Gedanken jeder Frau mitzuerleben, da ihre Charaktere alle sehr sympathisch waren und man mehr von ihnen erfahren wollte.

Megan, Hope und Sophie befinden sich alle in einer Phase in ihrem Leben, in der sie die Reise nach Prag gut gebrauchen können. Hier finde ich es schön zu sehen wie die drei sich in Prag wiederfinden. Die Magie der Stadt führt sie zu sich selbst. Man merkt deutlich, welche tiefen Gedanken Isabelle Broom hier hat einfließen lassen.

Auch die Liebe zu der Stadt kommt in den Buch deutlich durch. Ich war auch schon einmal in Prag und fand es schön an bestimmte Orte erinnert zu werden und konnte fühlen, was die Autorin damit aussagen wollte. Ich als Leser habe mich der Stadt wieder nah gefühlt. Manchmal geriet Isabelle Broom jedoch zu sehr ins Schwärmen. Sie umschreibt die Orte der Stadt doch sehr intensiv, weshalb die Handlung an diesen Stellen manchmal etwas zurückstecken muss, was ich schade finde.

Der Schreibstil von Broom ist leicht zu lesen und führt zu einem gewissen Fluss, den man während des Lesens entwickelt. Auch die Geschichten der drei Frauen sind super schön beschrieben und reißen einen als Leser mit. Allerdings hat Isabelle Broom es nicht immer hinbekommen die richtige Mischung der einzelnen Elemente zu kreieren.
Das winterliche Prag und Megan, Hope und Sophie konnten mich dennoch teilweise faszinieren, weswegen ich dem Buch

3/5 Sterne gebe.

Und ich hab dich doch vermisst - Rachel Harris

Hier ist die Rezension zu "Und ich hab dich doch vermisst" von Rachel Harris. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Und ich hab dich doch vermisst
Autor/in: Rachel Harris
Genre: Jugendroman
Verlag: Cbt-Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten 
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Inhalt:


Justin Carter hat ein Geheimnis. Er ist gar nicht der große Player, für den er sich ausgibt. Nicht wirklich. Denn eigentlich wollte er immer nur eine: seine große Liebe Peyton. Blöd nur, dass er ihr vor drei Jahren das Herz gebrochen hat. Wegen eines Schulprojekts müssen die beiden wieder mehr Zeit miteinander verbringen. Und während Justin alles versucht, um Peyton zurückzugewinnen, versucht Peyton alles, um ihn und auch sich selbst davon zu überzeugen, dass sie längst über ihn hinweg ist. Was natürlich eine fette Lüge ist ...

Meine Meinung:


Das Buch ist in zwei unterschiedliche Handlungsstränge aufgeteilt. Es schildert nicht nur die Gegenwart, in der Justin und Peyton ein Schulprojekt zusammen bearbeiten müssen, sondern es schildert auch die Vergangenheit und erzählt uns somit wie es damals zwischen dem ehemaligen Paar war. Diese beiden verschiedenen "Perspektiven" haben das Buch meiner Meinung nach spannend gemacht. Als Leser habe ich in der Gegenwart mit den beiden Hauptcharakteren mitgefiebert und gehofft, aber auch gleichzeitig unbedingt wissen wollen, was damals zwischen ihnen vorgefallen ist.

Rachel Harris schafft es, dass man sowohl in der heutigen Zeit des Buches, als auch in der damaligen super gespannt darauf ist was als nächstes passiert. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass endlich rauskommt, was damals zwischen den beiden Verliebten passiert ist, was sie auseinander gebracht hat.

Peyton ist ein toller Charakter, den man sofort ins Herz schließt. Sie ist aufgeweckt und interessant. Sie begeistert sich für den Reitsport, was mir persönlich sehr gefallen hat, da ich der Ansicht bin, dass dies ein toller Sport ist. Justin hingegen war der typische Sportler, den eine Jugendliebesgeschichte unbedingt braucht. Auch sein Charakter war daher super interessant und hat dem Buch die Krone aufgesetzt. Es fehlte mir an keiner Stelle etwas an den Hauptcharakteren. Man konnte sich in beide hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen.

Rachel Harris Schreibstil ist leicht lesbar und lässt einen nur so durch das Buch fliegen. Sie schreibt nicht kompliziert und schmückt die Geschichte dennoch hinreichend aus.
Lediglich mit dem Ende war ich nicht ganz zufrieden, da ich von dem Geschehnis in der Vergangenheit, dass Justin und Peyton auseinander gebracht hat, etwas mehr erwartet hätte.
Aber nun gut das ist meckern auf hohem Niveau, weshalb das Buch

4,5/5 Sterne von mir bekommt.

Herrscherin der tausend Sonnen - Rhoda Belleza

Die Rezension zu "Herrscherin der tausend Sonnen" von Rhoda Belleza.
Viel Spaß beim Lesen. :)





 Allgemein zum Buch:


Titel: Herrscherin der tausend Sonnen
Autor/in: Rhoda Belleza
Genre: Science-Fiction
Verlag: Cbt-Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 14,99 € (Taschebuch/broschiert)


Inhalt:


Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen ...


 Meine Meinung:


Zu Beginn des Buches fiel es mir etwas schwer hineinzukommen. Der Planet und das Reich, das Rhoda Belleza hier beschreibt hat seine ganz eigenen Begriffe, die man erst einmal kennenlernen muss. Normalerweise fällt mir dies nicht schwer, allerdings schmiss die Autorin einen etwas ins kalte Wasser. Die Eingewöhnungsphase bei dieser Geschichte dauerte also etwas länger als normal.

War diese aber überwunden, so konnte man sich voll und ganz auf die Charaktere und die Geschichte konzentrieren. Rhoda Belleza erzählt die Handlung aus zwei unterschiedlichen Sichten. Zum Einen haben wir Rhee, die Prinzessin, die Rache nehmen möchte und zum anderen haben wir noch Aly, den vermeintlichen Verbrecher, den Rhee jagt.
Beide Charaktere fand ich persönlich sehr interessant. An einigen stellen fehlte es zwar etwas an der Tiefe der beiden, dennoch konnte ich mich in sie hineinversetzen und mit ihnen fühlen. Sie waren mir beide sehr sympathisch und ich fand es schön Einblicke in die Köpfe der zwei zu bekommen, so dass man die Geschichte direkt aus deren Sichten erleben durfte. Das ist für mich ein großer Pluspunkt gewesen, auch wenn man sich erstmal an die Sichtwechsel gewöhnen musste.

Die Handlung an sich war super spannend. Hatte man ein Kapitel zu Ende gelesen wollte man direkt das nächste beginnen, um zu wissen wie es weitergeht. Rhoda Belleza beschreibt alles sehr gut und bringt durch einige Themen Tiefe in die Geschehnisse. Das fand ich zwar positiv und es hat mir sehr gefallen, allerdings machte es das Buch auch komplizierter und sehr kompalkt. An einigen Stellen fiel es mir somit schwer zu folgen, was die Spannung jedoch nicht trübte.

Der Schreibstil von Belleza ist nicht der typische einfache. Aber trotzdem war es super zu lesen, nachdem man sich daran gewöhnt hatte. Sie hat Talent eine Welt zu erschaffen, die den Leser voll und ganz in seinen Bann zieht. Es gab zwar einige Schwachstellen meiner Meinung nach, aber dennoch hat mich die Geschichte auf ihre Weise begeistern können, weshalb ich mich bereits auf den zweiten Teil freue.

Das Buch verdient in meinen Augen

3,5/5 Sterne.


Scherben der Dunkelheit - Gesa Schwartz

Schönen Samstag wünsche ich euch. Hier ist die Rezension zu "Scherben der Dunkelheit" von Gesa Schwartz für euch. Viel Spaß beim Lesen. :)



Allgemein zum Buch:


Titel: Scherben der Dunkelheit
Autor/in: Gesa Schwartz
Genre: Fantasy
Verlag: Cbt-Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 592 Seiten
Preis: 17,99 € (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...


Meine Meinung:


Zuerst einmal möchte ich erwähnen, dass sowohl das Cover als auch der Klappentext das Buch sehr ansprechend machen, weswegen ich es auch lesen wollte. Dementsprechend waren meine Erwartungen allerdings auch hoch.
Die Geschichte verspricht Fantasy und Magie. Mysteriöse Handlungen und Spannung. Zunächst scheint sie diese Versprechen auch halten zu können. Die Mischung aus Magie und Spannung ist super. Es entsteht eine allgemeine tolle harmonierende Stimmung. Gesa Schwartz schafft es das Magische zu packen und es den Lesern zu präsentieren.

Auch mit Anouk und den anderen Charakteren schafft sie mir sympathische Personen, die die Geschichte schön ausschmücken. Anouk war zwar nichts Besonders, dennoch ist sie einem nicht unsympathisch, weshalb man auf ihrer Seite steht und sie mental unterstützt.
Die anderen Charaktere sind ebenfalls welche, mit denen man sympathisieren kann, die mich jedoch auch nicht "vom Hocker gehauen haben".

Die Handlung des Buches ist leider nicht durchgehend spannend. Es gibt spannende Momente und auch Wendungen, die ich nicht erwarte habe. Da das Buch für ein Jugendbuch allerdings relativ lang ist, kann es diese Spannung nicht auf allen 600 Seiten halten. Oft gab es Szenen, die sehr langatmig waren, in denen ich mich selbst dazu motivieren musste weiterzulesen. Dies machte die Geschichte schwieriger zu lesen und es schwierig am Ball zu bleiben.

Der Schreibstil von Gesa Schwartz ist meiner Meinung nach gut und verständlich. Jedoch schreibt sie nicht locker und leicht, sondern sehr langgezogen, so dass man als Leser alles aufmerksam durchlesen muss, um dabei zu bleiben. Es fiel mir aufgrund des Schreibstil und der teilweise nicht vorhandenen Spannung daher schwer zu 100% bei dem Buch zu bleiben und mich nicht doch mal ablenken zu lassen.

Als Fazit kann ich sagen, dass "Scherben der Dunkelheit" eine wunderschöne Story mit viel Potenzial ist, dieses Potenzial meiner Ansicht nach allerdings nicht komplett ausgeschöpft wurde. Es gab dann doch zu viele kleine Kritikpunkte und nichts was mich so richtig gepackt hat. Daher erhält das Buch von mir

3/5 Sterne.






Donnerstag, 22. Februar 2018

Lesemonat Januar

Wir ihr seht kommt etwas sehr verspätet mein Lesemonat Januar. Was zum einen daran liegt, dass ich in letzter Zeit nicht viel Zeit hatte und folglich auch nur ein Buch gelesen habe.





Das Buch, das ich im Januar gelesen habe, ist der zweite Teil der "The Amateurs" Serie von Sara Shepard.
Es hat 320 Seiten, weshalb ich ca. 10 Seiten am Tag gelesen habe.
Wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr in meiner Rezension hier auf dem Blog nachlesen.

Im Februar möchte ich definitiv wieder mehr lesen und hoffe, dass ich euch da einen umfangreicheren Lesemonat vorstellen kann.


Mittwoch, 21. Februar 2018

Sehnsucht der Unschuldigen - Nora Roberts

Hallo :) Hier ist die Rezension zu einem Nora Roberts Buch. (Bild folgt später). Viel Spaß beim Lesen :)




Allgemein zum Buch: 


Titel: Die Sehnsucht der Unschuldigen
Autor/in: Nora Roberts 
Genre: Krimi 
Verlag: Heyne 
Ersterscheinung: 2017 
Seitenanzahl: 496 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch) 

Inhalt: 


In dem verschlafenen Städtchen Innocence ist die Zeit stehen geblieben. Scheinbar der perfekte Ort für die Musikerin Caroline Waverly, um nach schweren Zeiten wieder zu sich selbst zu finden. Doch die Idylle trügt: Seit einiger Zeit erschüttert eine Mordserie an jungen Frauen den kleinen Ort. Hauptverdächtiger ist der attraktive Erbe einer Farm. 


Meine Meinung:


Da ich noch nie ein Buch von Nora Roberts gelesen habe, war ich sehr gespannt auf dieses Werk von ihr. 
Caroline die leidenschaftliche Musikerin zieht in das idyllische Städtchen Innocence, um ihrem vorherigen Leben zu entfliehen. Dort stößt sie auf Frieden, der ihr eine Auszeit ermöglicht, bis eine Mordserie die Stadt erschüttert. 
Caroline war mir als Charakter etwas zu unterkühlt und unnahbar. Ich konnte mich nicht mit ihr identifizieren und habe mich oft gefragt, was ihre eigentlich Intentionen sind. 
Tucker, mit dem Caroline ein Verhältnis hat, ist zwar ein super Kerl, doch auch bei seinem Charakter hat Nora Roberts nicht die erwünschte Tiefe gezeigt. 
Allgemein war mir jeder Charakter zu oberflächlich und dennoch hat das Zusammenspiel aller Personen in dieser Geschichte sehr gut auf mich gewirkt. 
Was ich mir allerdings gewünscht hätte, wäre mehr Krimi gewesen. Neben der Liebesgeschichte zwischen Caroline und Tucker ging die Mordserie etwas unter. Die Ermittlungen und die Morde rückten in den Hintergrund, was ich sehr schade fand, weil ich gehofft hatte, dass das das Buch ausmachen würde. Bei dem Versuch als Leser mit zu ermitteln, bin ich gescheitert, da es nicht viel zu ermitteln gab und vieles sehr offensichtlich war. 
Der Schreibstil von Roberts ist sehr leicht und gut lesbar. Es hat mir ermöglicht gut durch das Buch hindurch zukommen und mir dazu verholfen, dass Buch weiterlesen zu wollen. 
Alles in Allem fand ich das Buch nicht schlecht, aber es hat mich auch nicht umgehauen. 
Die Liebesgeschichte hat mich am Ende mehr fasziniert, als die Kriminalgeschichte, was für mich leider nicht die Erwartungen erfüllt hat. 
Daher vergebe ich dem Buch 

3/5 Sterne. 

Mit deinem letzten Atemzug - Mary Higgins Clark & Alafair Burke

Meine Rezension zu "Mit deinem letzten Atemzug" von Mary Higgins Clark und Alafair Burke. Viel Spaß beim Lesen. :) Allge...