Samstag, 28. April 2018

Mein Date mit den Sternen-Blaues Funkeln - Bettina Belitz

Meine Rezension zu "Mein Date mit den Sternen - Blaues Funkeln" von Bettina Belitz. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Mein Date mit den Sternen - Blaues Funkeln
Autor/in: Bettina Belitz
Genre: Science-Fiction
Verlag: cbj Verlag
Ersterscheinung: 2018
Seitenanzahl: 288 Seiten
Preis: 15,00 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Die beiden Außenseiter Joss und Maks haben einen Pakt geschlossen: Sie verbringen jede Mittagspause miteinander und halten sich gegenseitig die fiesen Jungs vom Leib. Bisher hat das auch wunderbar funktioniert. Doch eines Tages gehen plötzlich merkwürdige Veränderungen mit Maks vor sich und Joss sieht ihn mit ganz neuen Augen. Als sie auf einer Schulfahrt nach London mitten in der Nacht auf ein mysteriöses Mädchen treffen, werden zwei Dinge sternenklar: Joss wird um ihre Freundschaft mit Maks kämpfen müssen. Und nicht zuletzt haben die Drei einen wichtigen kosmischen Auftrag, der mächtige Gegner auf ihre Spur lockt …



Meine Meinung:


Mein Date mit den Sternen - Blaues Funkeln ist ein Jugendbuch, das vor allem für die Altersgruppe zwischen 12 und 15 Jahren geeignet ist. Dennoch fand ich es sehr entspannt und angenehm das Buch zu lesen.
Es geht um Joss, die sich schon immer zu den Sternen hingezogen gefühlt hat und eines Tages eine Botschaft von diesen bekommt. Ihr bester Freund will ihr zunächst nicht glauben.
Joss ist in meinen Augen ein sehr toller und angenehmer Charakter. Sie glaubt an das was sie gesehen hat, obwohl sie jeder für verrückt hält. Außerdem steht sie zu sich selbst. Genau wie Maks war sie mir von Beginn an sympathisch und ich konnte mich daher besser in die Geschichte hineinversetzen.
Auch wenn das Genre Science Fiction eigentlich überhaupt nicht meins ist, konnte mich dieses Buch auf seine Weise überzeugen. Es ist schon eher für die jüngere Teenagergeneration geeignet ist, aber trotzdem kann man es auch lesen, wenn man bereits etwas älter ist.
Die Handlung ist nicht durchgehend spannend, aber immer interessant. Man möchte als Leser wissen, was hinter den Botschaften, den geheimen schwarzen Männern und den ganzen Wandlungen steckt.
Der Schreibstil von Bettina Belitz ist super leicht und locker, so dass es einem das Lesen sehr erleichtert und man mit diesem Buch eine schöne kurze Geschichte für zwischendurch hat.
Ich freue mich bereits auf den zweiten Teil und bin gespannt wie es weitergeht.
Das Buch erhält von mir

4/5 Sterne.

Dienstag, 24. April 2018

Fallende Stadt - Lauren DeStefano

Meine Rezension zu "Fallende Stadt" von Lauren DeStefano. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Fallende Stadt
Autor/in: Lauren DeStefano
Genre: Dystopie
Verlag: cbt Verlag
Ersterscheinung: 2018
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Morgan Stockhour lebt gemeinsam mit ihrer Familie, ihrer besten Freundin Pen und ihrem Verlobten Basil auf der schwebenden Stadt Internment. Noch nie hat sie die streng geschützten Grenzen ihrer Heimat überschritten. Doch dann geschieht ein Mord, der erste seit einer Generation. Auf einmal stellt Morgan die Regeln von Internment infrage - und ist völlig unvorbereitet auf das, was sie erwartet …


Meine Meinung:


Das Buch lädt ein als Leser in eine ferne Welt einzutauchen und mit den Protagonisten in der Zukunft zu leben. Auf diesen Aspekt habe ich mich sehr gefreut, wurde jedoch entäuscht als ich das Buch begonnen habe.
Es handelt sich hier um eine Dystopie, die ich grundsätzlich mag. Die Welt, die Lauren DeStefano hier geschaffen hat, ist durchaus interessant und ich finde ihre Idee grandios. Allerdings hat mir die Umsetzung leider gar nicht gefallen.
Mit den Charakteren bin ich einfach nicht warm geworden. Morgan ist zwar ein liebes nettes Mädchen, aber für mich war sie, obwohl sie ihre Gefühle teilweise zum Ausdruck bringt, sehr unnahbar und kühl.
Die anderen Charaktere spielen in meinen Augen mehr am Rande mit. Wenn überhaupt erfährt man etwas über sie, indem Morgan uns sie in ihren Gedanken präsentiert, aber in der Geschichte an sich befinden sich die Nebencharaktere sehr im Hintergrund.
Zu Beginn musste ich mich daran gewöhnen, dass die Menschen auf Internment nicht nur anders leben, sondern auch ganz anders denken als wir in unser heutigen Zeit.
Es wird einem vorgeschrieben was man zu tun hat. Außerdem kriegt man seinen Ehepartner von der Gesellschaft zugeordnet. Auf der einen Seite bewundere ich die Idee, die die Autorin hier hat, auf der anderen Seite hat mir das beim Lesen ein komisches Gefühl gegeben.
Morgen denkt sehr unschuldig und war in meinen Augen mehr das schüchterne kleine Mädchen. Es hat mich leider nichts an ihr gereizt.
Die Handlung kam auch nur langsam in Fahrt. Natürlich ging es hauptsächlich um den Mord, jedoch hat es sehr lange gedauert bis meiner Ansicht nach wirklich etwas Spannendes passiert ist.
Die Welt, die Lauren DeStefano geschaffen hat, und auch die Idde, die sie gehabt hat, kann ich nicht bemängeln. Ich finde sie sogar richtig gut. Nur leider konnte mich das Buch überhaupt nicht packen, so dass ich es leider eher schlecht fand und ich für mich entschieden habe die Reihe nicht fortzuführen.
Daher bekommt das Buch leider nur

2/5 Sterne.

Dienstag, 17. April 2018

Dangerous Rush-Gefährliche Liebe - S. C. Stephens

Heute habe ich den zweiten Teil der "Rush Trilogie" von S. C. Stephens beendet und hier kommt die Rezension. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Dangerous Rush - Gefährliche Liebe
Autor/in: S. C. Stephens
Genre: New Adult Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2018
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 13,00 € (Broschierte Ausgabe)



Inhalt:


Cox und Benneti sind die großen Familien des Motorradrennsports. Seit Jahren verfeindet, gibt es für die Fahrer der beiden Teams eine goldene Regel: Jeglicher Kontakt zwischen ihnen ist verboten. Nachdem Kenzie Cox für ihren Vater eine sensationelle Saison gefahren ist, hat sie für ihre große verbotene Liebe Hayden Hayes, Star der Bennetis, dem Sport und ihrer Familie den Rücken gekehrt. Doch als Haydens Rennstall dessen Exfreundin Felicia anheuert, bekommt ihre Beziehung Risse. Kenzie muss zusehen, wie Felicia das Leben als Starfahrerin einnimmt, das sie verloren hat, und offensichtlich nur ein Ziel verfolgt – Hayden zurückzugewinnen …



Meine Meinung:


Die Rezension kann eventuell Spoiler zu dem ersten Teil "Furious Rush" beinhalten.

Wer den ersten Teil der Reihe gelesen hat weiß, welche Anziehungskraft und Leidenschaft zwischen Kenzie und Hayden besteht. Genau das waren nämlich hauptsächlich die Gründe warum mir "Furious Rush" so gut gefallen hat.
Beginnt man nun mit diesem Buch wird schnell klar, dass Kenzies und Haydens heile Welt nicht mehr lange existieren wird. Darauf konnte man sich ja bereits am Ende des ersten Buches einstellen.
Erwartet habe ich daher ein aufreibendes Gefühlschaos zwischen Hayden, Mackenzie und Felicia, doch um es ehrlich zu sagen, habe ich die ersten Seiten davon gar nichts gehabt.

Die Handlung plätscherte nur so vor sich hin. Es war einem von Anfang an bewusst, dass Felicia zu einem großen Problem in der Beziehung werden wird, jedoch haben Kenzie und Hayden die ersten paar 100 Seiten einfach so getan als wäre nichts, obwohl sie innerlich ganz anders empfunden haben.

Positiv war es zu wissen was die beiden Protagonisten fühlen und denken, da die Perspektiven der beiden sich abgewechselt haben. Allerdings ist außerhalb von deren Köpfen meiner Meinung nach in der ersten Zeit, die sich sehr lang gezogen hat, gar nichts passiert.
Mir fehlte die somit die Spannung und auch die Emotionalität und das Mitfiebern, das ich noch aus dem ersten Buch kannte. Erst als ich bereits 4/5 der Geschichte gelesen hatte, habe ich das Gefühl bekommen, dass die Handlung langsam mal in die Gänge kommt.

Positiv erwähnen möchte ich jedoch die Charaktere.
Auf der einen Seiten konnte ich Kenzie in vielen Situationen verstehen und hätte wohl ähnlich gehandelt. In anderen Situationen wiederum hat sie mich etwas genervt und ich habe mich gefragt wieso sie die Dinge, die sie stören, nicht einfach mal mehr in die Hand nimmt. Zum Schluss des Buches habe ich aber die "alte" Kenzie wiedererkennen können.
Zu Hayden ist zu erwähnen, dass er mich anfangs ziemlich genervt hat. Es war zwar nachvollziehbar, wie er empfunden haben muss, als Felicia wieder in sein Leben getreten ist, allerdings hat es mich als Leser gestört wie er dabei mit Kenzie umgeht. Gegen Ende der Geschichte hat man aber denselben Effekt wie bei Kenzie gehabt, so dass ich froh war, wieder einen vernünftigen Hayden vor mir zu haben.
Allgemein kann man sagen, dass die Charaktere sich im Verlauf der Geschichte gut entwickelt haben. Vor allem die Nebencharakte wie Izzy, Aufreißer und Antonia haben die Geschichte super ausgeschmückt und meiner Meinung nach etwas schöner gemacht.
Nebenbei spielt auch Kenzies Familiensituation eine Rolle, die doch für einige emotionale Momente während des Lesens gesorgt hat.

Das Ende hätte ich mir noch etwas spannender und offener gewünscht, so dass man sich wirklich auf den dritten Teil freut, weil man gar nicht mehr abwarten kann was passiert. Bei diesem Ende kam bei mir mehr das Gefühl auf, dass es auch der letzte Teil der Reihe gewesen sein könnte.

S. C. Stephens Schreibstil ist weiterhin gut zu lesen und fördert einen angenehmen Lesefluss. Meines Erachtens nach schmückt sie die richtigen Stellen auch mit genügend Gefühlen aus, so dass ich mich an einigen Stellen zusammenreißen musste nicht ein paar Tränen zu vergießen.

Es war somit längst nicht alles schlecht an dem Buch und man konnte auch Elemente und Gefühle aus dem ersten Buch wiedererkennen. Allerdings sehe ich "Dangerous Rush" im Vergleich dazu doch als etwas schwächer an, da es mich einfach nicht zu 100 % packen konnte.

Daher bekommt das Buch von mir

4/5 Sterne.

Sonntag, 15. April 2018

Palace of Glass-Die Wächterin - C. E. Bernard

Heute kommt meine Rezension zu "Palace of Glass - Die Wächterin" von C. E. Bernard. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Palace of Glass - Die Wächterin
Autor/in: C. E. Bernard
Genre: Fantasy, (Jugend-) Roman
Verlag: Penhaligon
Ersterscheinung: 2018
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 14,00 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.


Meine Meinung:


Palace of Glass hat mich an mehrere Bücher, die ich schon einmal gelesen habe, gleichzeitg erinnert. Aber im postiven Sinne! Zum Einen hat es mich an die Mythos Academy Reihe von Jennifer Estep, aufgrund der Gabe Menschen zu berühren und ihre Gedanken zu sehen, erinnert. Das königliche Flaire erinnerte mich etwas an Selection von Keira Cass, aber auch an Royal Passion von Geneva Lee. Des Weiteren hatte Palace of Glass auch einige erotische Szenen, die bei Royal Passion auch vorhanden sind.
Diese Elemente aus anderen Büchern, die ich meine wiedererkannt zu haben, haben mich jedoch überhaupt nicht gestört. Ganz im Gegenteil bin ich der Meinung das genau diese Mixtur das Buch sehr interessant gemacht hat.
Die Protagonistin Rea ist mir sehr sympathisch gewesen. In den meisten Situationen, die sie durchleben musste, konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen. Robin, der Prinz, ist nicht sonderlich durchschaubar, was ihn allerdings umso mysteriöser und spannender macht. Die Anziehungskraft, die zwischen Rea und Robin deutlich zu spüren war, hat mir super gut gefallen und war eine der Hauptgründe, warum ich immer weiter lesen wollte und das Buch nicht aus den Händen legen konnte.
Jedoch konnten mich auch die andere Nebencharaktere überzeugen. Man weiß als Leser nicht wer was verbirgt und ob die Person wirklich so nett ist wie sie scheint, doch gerade das fand ich gut gelungen. Außerdem kann man bei allen Charakteren innerhalb des Buches eine Entwicklung erkennen.
Die Handlung der Geschichte war nicht durchgängig spannend, allerdings wusste ich, dass es in Zukunft wieder spannend werde würde, so dass mich die nicht allzu spannenden Passagen nur minimal gestört haben.
C. E. Bernards Schreibstil ist angenehm zu lesen und fördert den Lesefluss. Sie hat alle Szenen sehr ausführlich beschrieben, was meine Vorstellungskraft verstärkt hat. Bei einigen Szenen hatte ich das Gefühl dabei zu sein und nicht nur die Leserin zu sein.
Ein weiterer Pluspunkt war für mich das typische königliche Gefühl, das man beim Lesen bekommen hat und ich toll finde.
Das Buch endet sehr offen, so dass man unbedingt weiterlesen möchte und es mir jetzt schon schwer fällt mich zu gedulden, bis der zweite Teil der Reihe Ende Mai herauskommt.
 Daher vergebe ich dem Buch

4,5/5 Sterne. 

Samstag, 14. April 2018

Die Einsamkeit des Todes - Petra Johann

"Die Einsamkeit des Todes" von Petra Johann. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Die Einsamkeit des Todes
Autor/in: Petra Johann
Genre: Kriminalroman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus seiner Wohnung. Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. Und im selben Wald liegt eine Leiche …



Meine Meinung:


Die Einsamkeit des Todes ist ein sehr spannender und in die Irre führender Roman, der mich begeistern konnte.
Die Idee, die Petra Johann hatte, gefällt mir schon einmal super. Solch ein Krimi liest man nicht alle Tage und man will nur anhand des Klappentextes schon wissen was passiert und wie das Buch gestaltet ist.
Hat man das Buch ersteinmal begonnen, kann man auch nicht mehr aufhören. Von Beginn an war ich von der Handlung gefesselt und habe nur eine Seite nach der anderen gelesen. Die Charaktere sind schön dargestellt. Vor allem die Brüder Max und Tobi sind sehr interessant. Aber nicht nur diese, sondern auch das Ermittlerpaar macht das Buch authentisch und ansehbar. Sie sind nicht nur die eiskalten Ermittler, sondern auch Menschen mit Gefühlen, Fehlern und Emotionen. Somit finde ich die Gestaltung der Charaktere sehr gelungen.
Ein weiterer Punkt, der mich begeistern konnte, ist wie Petra Johann es schafft den Leser andauernd auf eine falsche Fährten zu führen. Man ist der Meinung, man habe gerade Etwas herausgefunden, das einen in den Ermittlungen weiterbringt und schon im nächsten Moment passiert etwas ganz Anderes.
Der Schreibstil Johanns ist nicht zu schwer und daher gut lesbar. Er fördert den Lesefluss, was ich sehr positiv und wichtig bei einem Buch finde.
Alles in Allem habe ich nicht viel bzw gar nichts an diesem Buch auszusetzen, so dass ich es klar allen, die Bücher in diesem Genre lieben, empfehle.
Das Buch bekommt von mir

5/5 Sterne.

Licht in tiefer Nacht - Nora Roberts

Nach viel zu langer Zeit kommt endlich mal die Rezension zu "Licht in tiefer Nacht" von Nora Roberts. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Licht in tiefer Nacht
Autor/in: Nora Roberts
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 544 Seiten
Preis: 19,99 € (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Die prächtige Bodine Ranch in Montana ist seit Generationen ein familiengeführtes Gestüt. Unter der erfolgreichen Leitung der jungen Bodine Longbow wurde das Anwesen zu einem beliebten Feriendomizil ausgebaut. Doch so lange Bodine denken kann, liegt ein dunkler Schatten über diesem idyllischen Ort. Ihre Tante Alice lief mit achtzehn fort und wurde nie wieder gesehen. Was niemand von den Longbows ahnt: Alice lebt. Nicht weit von ihrer Heimat entfernt, ist sie Teil einer Familie, die sie nicht selbst gewählt hat …


Meine Meinung:


Als ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mir ein Buch mit ländlichem Flaire, einer tollen Liebesgeschichten und nebenbei noch einem interessanten Krimi vorgestellt und ich muss sagen das Buch hat mich nicht enttäuscht.
Anfangen möchte ich mit den Charakteren. Jeder wurde gut zur Schau gestellt. Man konnte sie als Leser sehr gut kennenlernen, sich in sie hineinversetzen und hat meiner Meinung nach auch viel über ihre Vergangenheit erfahren, was in diesem Fall sehr wichtig war, um die Handlung nachvollziehen zu können. Keiner der Charaktere war mir unsympathisch, außer vielleicht die, die dies auch sein solllten.
Der Verlauf der Handlung war stets spannend, so dass ich immer weiter lesen wollte. Es gab zwar Stellen, die sich sehr langgezogen haben, aber man wusste, hat man diese überwunden, dann kann man das Buch auch nicht wieder aus der Hand legen. Somit haben mich die etwas schwächeren Phasen nicht allzu sehr gestört.
Den Perpektivenwechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mir gut gefallen. Es war als würde man aus zwei verschiedenen Welten lesen und sie nach und nach zu einer zusammenfügen können.
Nora Roberts Schreibstil ist leicht, so dass er zum flüssigen Lesen beiträgt. Außerdem hat Roberts das Talent den Leser denken zu lassen man wisse was passiert, nur um im nächsten Moment festzustellen, dass man damit gar nicht damit gerechnet hat.
Als Fazit kann ich sagen: Nora Roberts schafft es mit diesem Buch so viele Themenbereiche abzudecken. Sie thematisiert die Liebe, die Kriminalität, die Psychie des Menschen und bringt zusätzlich reichlich Emotionalität in das Buch. Daher habe ich nur wenig zu bemängeln, weshalb das Buch

4/5 Sterne von mir bekommt. 

Mittwoch, 11. April 2018

Finde mich-bevor sie es tun - J.S. Monroe

Heute kommt meine Rezension zu "Finde mich - bevor sie es tun" von J.S. Monroe. Viel Spaß beim Lesen :)



  

Allgemein zum Buch:


Titel: Finde mich bevor sie es tun
Autor/in: J.S. Monroe
Genre: Thriller
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2018
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 12,99 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:

Mitten in der Nacht geht Rosa Sandhoe zum Cromer Pier. Sie blickt ins tosende Wasser – und sie springt. Der Tod einer jungen Studentin, die gerade ihren Vater verloren hat. Tragisch, aber nicht unerwartet.
Seither sind fünf Jahre vergangen, und Rosas Freund Jar glaubt noch immer nicht an ihren Selbstmord. Wie ein Besessener klammert er sich an die Vergangenheit. Und plötzlich bekommt er eine Nachricht von Rosa: Finde mich, Jar. Finde mich, bevor sie es tun …
Was geschah wirklich in der Nacht am Cromer Pier? Ist Rosa gar nicht tot? Und wenn doch, wer spielt dann dieses grausame Spiel mit Jar?



 Meine Meinung:


Zu Beginn möchte ich das Cover erwähnen, das einen dazu einlädt dieses Buch zu lesen. Auch der Klappentext war meines Erachtens nach sehr ansprechend, weshalb ich mich mit voller Vorfreude in diese Geschichte gestürzt habe.
Leider habe ich jedoch nur sehr schwer in die Handlung hinein finden können. Dies hatte mehrere Gründe. Zum Einen konnten mich die Charaktere einfach nicht packen. Sie waren mir nicht tiefgründig genug und ich konnte sie teilweise auch nur schwer auseinanderhalten.
Des Weiteren fand ich sowohl den Schreibstil als auch den Ablauf des Buches zu verwirrend. Bei dem Schreibstil von J.S. Monroe muss man ziemlich genau lesen und immer aufmerksam bleiben. Außerdem muss man um einige Ecken denken, was mich normalerweise nicht stört, sofern es dem Ermitteln dient. Hier hatte es allerdings nicht diese Funktion, so dass es die Geschichte sehr anstrengend gemacht hat. Die Handlungsstränge waren nur schwer nachzuvollziehen, weil es dauernde Perspektivenwechsel gab. Die Perspektive von Jar war logisch und besser zu lesen, kam es jedoch zu anderen Perspektiven, vor allem zu denen aus Rosas Vergangenheit oder Tagebuch, habe ich es nicht mehr durchschauen können.
Da ich aber auch noch ein paar postive Aspekte nennen möchte, komme ich nun zu diesen.
Gerade zu Anfang des Buches konnte mich das Buch rein von der Spannung packen. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch gespannt was wirklich mit Rosa passiert ist. Um dieses Geheimnis herauszufinden, habe ich die ersten Seiten relativ schnell gelesen.
Obwohl mir die Charaktere nicht zu 100 % gefielen, konnte ich mich in einigen Situationen dennoch in sie hineinversetzen, was mir die alltäglichen Situationen natürlich erscheinen ließ.
Zum Ende der Handlung wurde diese jedoch immer schlechter. Alles um das Kriminelle herum wurde immer unlogischer und nahm mich daher auch nicht mehr allzu sehr mit. Das Ende und die Auflösung des ganzen Falls hat mich leider auch sehr enttäuscht, so dass ich dem Buch

3/5 Sternen gebe.

Mit deinem letzten Atemzug - Mary Higgins Clark & Alafair Burke

Meine Rezension zu "Mit deinem letzten Atemzug" von Mary Higgins Clark und Alafair Burke. Viel Spaß beim Lesen. :) Allge...