Dienstag, 6. Juni 2017

Piniensommer - Stefanie Gerstenberger

Guten Abend oder schon fast gute Nacht ;) Ich habe mich zu später Stunde noch dazu entschlossen die Rezension zu "Piniensommer" von Stefanie Gerstenberger endlich zu schreiben. Viel Spaß beim Lesen :)


 

 Allgemein zum Buch:




Titel: Piniensommer
Autor/in: Stefanie Gerstenberger
Genre: Roman, Liebesroman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 19,99€ (Gebundene Ausgabe)



Inhalt:


Stella und Nicola fühlen sich seit Kindertagen zueinander hingezogen. Obwohl ihre Familien alles getan haben, um ihre Liebe zu zerstören, ist diese über die Jahre nur noch stärker geworden. Während Stella unbedingt Architektin werden möchte, ist Nicola leidenschaftlicher Apnoetaucher. Tag für Tag steigt er in die gefährlichen Tiefen des blauen Meeres hinab und genießt die Musik der Stille. Die beiden Liebenden träumen von einem selbstbestimmten Leben. Doch dann schlägt das Schicksal völlig unerwartet zu ...


Meine Meinung:


Stellas Familie steht kurz vor dem Ruin, im wahrsten Sinne des Wortes. Die ehemalige Adelsfamilie muss ihre Villa restaurieren, doch fehlt ihnen das Geld. Hinzukommt noch Stellas Freund Nicola, den ihre Familie nicht zu mögen scheint. Die Geschichte erzählt von zwei Teenagern im 20. Jahrhundert in Italien, denen Steine in den Weg gelegt werden und deren Liebe dennoch wahrhaftig ist.

Das Cover ist schlicht, aber trotz allem vielversprechend. Es übermittelt einen gewissen sommerlichen und mit etwas Fantasie auch italienischen  Flaire. Der Klappentext hat mich zusätzlich angesprochen, da die Geschichte von Nicola und Stella für mich wie eine unsterblich romantische Liebesgeschichte klang. Nur leider konnte Stefanie Gerstenberger dies nicht rüberbringen.
Der Einstieg in das Buch fiel mir bereits schwer. Ich bin mir nicht sicher, ob der Grund dafür der ist, dass ich den ersten Teil "Das Sternenboot" nicht gelesen habe. Die Familienverhältnisse waren unüberschaubar und der Schreibstil machte es mir schwer in das Leben der Charaktere hineinzufinden. Die italienischen Namen und Begriffe erschwerten dies zusätzlich.
Trotz alledem sind die Charaktere sehr sympathisch dargestellt. Sowohl Stella als auch Nicola konnten mich für sich gewinnen. Auch deren Gefühle und Empfindungen füreinander sind für den Leser spürbar und lassen einen in deren Liebe eintauchen.
Die unterschiedlichen Lebensweisen der beiden Familien von Stella und Nicola haben die Geschichte, vor allem zwischen den Beiden selbst sehr interessant gemacht. Sie kommen aus unterschiedlichen Verhältnissen und lieben einander dennoch bedinungslos entgegengesetzt der Meinung anderer.
Im Verlauf des Buches nahm die Handlung jedoch eine Wendung. Es driftete sehr in die übernatürliche Region ab und beschäftigte sich viel mit Trauer und den Toten. Meiner Meinung nach ist der Schwerpunkt  von Gerstenberger in dem Fall nicht sehr schlau gesetzt. Die Stimmung zieht einen sehr in das Negative, so dass das positive liebliche Gefühl verloren geht.
Im Allgemeinen ist die Geschichte von Stella trotzdem eine tolle, sehr emotionale Geschichte. Der Ort in dem das Buch "stattfindet", Sizilien, wird schön beschrieben. Man bekommt das Gefühl das miterleben zu dürfen. Von einigen habe ich bereits gehört, dass sie das Buch sehr toll finden. Mich hingegen konnte es leider nicht überzeugen.
Deshalb gebe ich dem Buch

3/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Hier kommt die zweite Rezension. Viel Spaß beim Lesen. :) Allgemein zum Buch: Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autor/in: Jessic...