Freitag, 28. Juli 2017

Das Porzellanmädchen - Max Bentow

Guten Morgen !:) Gestern Morgen habe ich "Das Porzellanmädchen" von Max Bentow beendet, es aber leider nicht geschafft eine Rezension zu schreiben. Deshalb kommt die heute. Viel Spaß beim Lesen. :)

 





 Allgemein zum Buch:


Titel: Das Porzellanmädchen
Autor/in: Max Bentow
Genre: Psychothriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 15,00€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:

 Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?



Meine Meinung:


Das Buch beginnt damit, dass dem Leser die Geschichte der 16-jährigen Luna Moor erzählt wird, als sie entführt wurde. Ich persönlich fand das sehr interessant, da man einen Einblick bekommt was die Protagonistin in jungen Jahren erleben musste, so dass man sich besser in sie und ihre Geschichte hineinfühlen kann.
Luna ist ein sehr interessanter Charakter. Positiv fand ich, dass sie Autorin ist und es sich sozusagen in dem Buch selbst noch um Bücher, speziell um ein weiteres Buch dreht. Luna ist mir durchaus sehr sympathisch gewesen, allerdings gibt es Momente, bei denen man sich nicht mehr sicher ist, ob sie gut oder böse ist. Man kann sie überhaupt nicht einschätzen, was aber zur allgemeinen Spannung im Buch sehr beiträgt.
Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie Luna das von ihr Erlebte verarbeitet. In dem Buch liest man ja unter anderem Ausschnitte aus dem Buch, das sie als Autorin gerade schreibt. Bekanntlich handelt es von ihrer eigenen Entführung. Diese parallele Handlung hat mir super gefallen, allerdings war es mir an einigen Stellen auch zu langatmig, da ich unbedingt wissen wollte wie es mit der "richtigen" Geschichte weitergeht.
Ein weiterer positiver Aspekt war für mich Leon, der 15-jährige Sohn von Lunas bester Freundin, der für ein paar Wochen bei ihr wohnt. Leon hat das ganze noch spannender gemacht und etwas aufgelockert.
An manchen Stellen war die Geschichte so gruselig, dass ich es fast nicht mehr als Psychothriller, sondern als Horrorgeschichte beschreiben würde. Gerade die häufig vorkommenden Puppen erinnern dabei sehr an einen typischen Horrorfilm.Es wird einem schnell klar, dass Luna und Leon in ständiger Gefahr leben.
Für Leute, die nicht so gerne dieses Genre lesen, dürfte das Buch somit zu brutal und gruselig sein. Mir hat es aber super gut gefallen, so dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe und gar nicht mehr aufhören konnte es zu lesen.
Wer der Mörder ist war mir, bis es zur Auflösung kam, nicht klar. Umso schockierender war es zu erfahren wer es ist. Auch das Ende ist sehr mysteriös, aber passend zum Buch gestaltet worden.
In meinen Augen verdient das Buch daher

5/5 Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Seven Nights-Paris - Jeanette Grey

Guten Morgen :) Nach langer, langer Zeit habe ich mir vorgenommen mal wieder eine Rezension zu schreiben. Da mein Laptop allerdings nicht fu...