The Offer - Karina Halle

Meine Rezension zu "The Offer" von Karina Halle. Viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemein zum Buch:


Titel: The Offer - Liebe mich nicht
Autor/in: Karina Halle
Genre: Roman
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 14.01.2019
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 12,99 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Nicola ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und mysteriösen Art kann sich Nicola nicht entziehen...

Meine Meinung:


"The Offer" ist der zweite Band der "Being with me" Serie, die man vollkommen unabhängig voneinander lesen kann. Ich bin super in die Geschichte hineingekommen und habe mich sofort an die Charaktere gewöhnt.

Klischeehaft treffen Bram und Nicola aufeinander. Auf der Hochzeit von Steph und Linden sind sie Trauzeugen. Als Bad Boy versucht Bram bei Nicola zu landen, doch sie hat der Männerwelt den Rücken gekehrt. Als sie ihn abblitzen lässt und er daraufhin mit einer anderen hinterm Busch verschwindet, bestärkt sie das nur in ihrer Meinung. Sie ist eine stolze und liebevolle Mutter, die für ihre Tochter alles tut. Doch im Laufe der Geschichte muss sie erkennen, dass Bram gar nicht so ist, wie er sich eigentlich gibt uns dass er eigentlich gar nicht so schrecklich ist, wie man zunächst vermuten würde. Jedoch holt die beiden Brams Vergangenheit ein, was deren Beziehung zueinander auf die Probe stellt.

Auch wenn in dieser Geschichte das Rad nicht neu erfunden wird, konnte mich das Buch doch recht gut unterhalten. Die kleinen Streitigkeiten zwischen den Protagonisten haben die Handlung aufgelockert. Das erotische Prickeln nimmt einen gewissen Teil in der Geschichte ein, aber drängt sich nicht übermäßig in den Vordergrund. Auf das kleine "Drama" am Ende hätte ich verzichten könenn, aber dennoch macht es die Geschichte nicht sonderlich schlechter.

Geschrieben ist das Buch hauptsächlich aus der persönlichen Sicht von Nicola, sodass man sich gut in sie und ihre Lage hineinversetzen kann. Doch auch aus Brams Sicht bekommen wir etwas erzählt, sodass man auch hinter seine Fassade blicken kann. Der Schreibstil ist locker und das Buch lässt sich schnell lesen.

Das Buch verdient in meinen Augen 3,5/5 Sterne.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen - Ava Reed

Die Schule der Nacht - Ann A. McDonald

Der Wind nimmt uns mit - Katharina Herzog