Dort, wo ich dich finde - Jen Gilroy

Meine Rezension zu "Dort, wo ich dich finde" von Jen Gilroy. Viel Spaß beim Lesen. :)




Mit „Dort wo ich dich finde“ hat Jen Gilroy einen wundervollen Auftakt der Firefly Lake Reihe geschaffen. Es ist eine schöne sommerliche, romantische Geschichte mit authentischen Charakteren, die man nur ins Herz schließen kann.


Charlie ist eine erfolgreiche Journalistin und kehrt mit ihrer Schwester zurück nach Firefly Lake um dort das Cottage ihrer Mutter zu verkaufen. Als Protagonistin war Charlie mir sehr sympathisch. Als Teenager war sie sehr draufgängerisch und hat gemacht was sie wollte ohne großartig auf ihre Eltern zu hören.. Heute hat Charlie eigentlich nicht wirklich etwas außer ihren Job, den sie über alles liebt. Sie versucht nach außen hin stark zu sein und anderen immer wieder weiß zu machen, dass es die Charlie von damals nicht mehr gibt. Sie ist inzwischen sehr liebevoll und verletzlich. Sean hingegen lebt seit seiner Geburt in Firefly Lake und hat das Geschäft seines Vater übernommen. Er ist fest an diesem Ort gebunden. Sean mochte ich als Charakter wirklich sehr, er ist zwar stur, aber auch hilfsbereit, liebevoll und ein toller Vater.


Als sich Charlie und Sean nach all den Jahren wieder gegenüberstehen, kommen die Gefühle von damals wieder hoch. Durch den anstehenden Verkauf des Cottage ist auch Seans Existenz in Gefahr und dies führt immer wieder zu kleinen Reibereien. Dazu kommen aber auch die aufflammenden Gefühle der beiden. Ihnen wird schnell klar, dass es nie einen anderen Menschen in ihrem Leben gegeben hat, den sie so sehr geliebt haben wie den jeweils anderen.


Es ist eine absolute Wohlfühlgeschichte, die an manchen Stellen aber etwas langgezogen wirkte. Dennoch konnte man kaum aufhören zu lesen. Die Anziehung und Verliebtheit der beiden Protagonisten wurde super umgesetzt und kam für deren Alter sehr realistisch rüber. 


Die Geschichte im Allgemeinen hat ein klein wenig Dramatik, traurige Momente, aber auch sehr viele Emotionen, Gefühle und wunderschöne Szenen. 


Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der einen von Anfang an in die Geschichte eintauchen lässt. An manchen Stellen hätte es für mich detaillierter beschrieben werden können, aber ansonsten bekommt man eine gute bildhafte Erzählweise geboten, die einen als Leser noch mehr an der Geschichte teilhaben lässt. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und lassen sich flüssig lesen. 

4/5 Sterne

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das verlorene Mädchen - Heather Young

Zitronensommer - Cathy Bramley

Als ob du mich liebst - Michelle Schrenk