Freitag, 31. August 2018

Breakdown - Sie musste sterben und du bist schuld - B. A. Paris

Meine Rezension zu "Breakdown - Sie musste sterben und du bist schuld" von B. A. Paris. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Breakdown - Sie musste sterben und du bist schuld.
Autor/in: B. A. Paris
Genre: Psychothriller
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 20. August 2018
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch


Inhalt:


Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können. Dann erhält sie plötzlich anonyme Anrufe – am anderen Ende nur bedrohliches Schweigen. Ist der Mörder jetzt auch hinter Cass her?


Meine Meinung:


Cass ist bis zu Beginn des Buches eine selbstständige, glückliche Frau, die kein normaleres Leben führen könnte. Doch plötzlich bringen zwei Ereignisse alles durcheinander. Cass vergisst immer mehr Details aus ihrem Leben, zuerts kleine und dann immer größere Dinge. Außerdem ist da noch der Unfall. Die Frau, der sie nicht geholfen hat und die nächsten Tag tot ist.
Ab diesem Zeitpunkt bekommt die Protagonistin häufiger Anrufe. Ist das der Mörder, der gesehen hat, dass sie keine Hilfe geleistet hat und es nun auch auf sie abgesehen hat?
Cass Charakter ist sehr angenehm. In manchen Situationen kann sie einem fast leid tun, denn ich persönlich wünsche es niemandem, dass man sich an gewisse Dinge einfach nicht mehr erinnern kann. Zusätzlich lebt sie einen Albtraum. Es passieren immer mehr merkwürdige Dinge und die Anrufe lassen Cass in ständiger Angst leben. Versetzt man sich in ihre Lage und gruselt einen das
Buch noch mehr als sowieso schon.
Ein weiterer Charakter, der eine große Rolle spielt ist Cass Freund Matthew. Mit ihm ist sie bereits seit langer Zeit zusammen und das, obwohl die beiden in ihrer Beziehung schon einiges zurückstecken mussten. Anfangs ist Matthew einem sympathisch, doch ich finde dies ändert sich im Verlauf des Buches. Man merkt wie er immer ungeduldiger mit Cass wird, da sie sich verändert und immer mehr vergisst. Auf der einen Seite ist dies verständlich, allerdings merkt man, dass er nicht nur der ruhige Typ ist, wie es zu Anfang scheint. Gegen Ende des Buches kam er mir sogar manchmal verdächtig vor.
Alles in Allem hat B. A. Paris tolle Charaktere geschaffen, mit denen man sich zwar nicht immer hundertprozentig identifizieren, aber dennoch mag man sie und liest gerne wie es weitergeht und welche Rolle die besagten Charaktere weiterhin spielen werden.
Das Buch ist nicht dauerhaft von Spannung gezeichnet, aber das fand ich beim Lesen überhaupt nicht problematisch. Denn obwohl nicht immer viel passiert, ist man dennoch neugierig wie es weitergeht, da einige Szenen in der Handlung gruselig und angsteinflössend sind und mich somit trotzdem dazu gezwungen haben weiterzulesen.
Die Geschichte habe ich regelrecht durchflogen und sie hat mich nicht enttäuscht. Breakdown ist ein Psychothriller wie man sich ihn vorstellen. Seit langem konnte ich ein Buch in diesem Genre mal wieder von sich überzeugen. Dennoch muss ich aber auch sagen, dass mir die Kirsche auf der Torte noch gefehlt hat, wenn ich auch nicht genau benennen kann, was das ist. Allerdings kritisiere ich hier auf hohem Niveau. Das Buch ist eine absolute Lesempfehlung von mir. Vor allem für die, die dieses Genre lieben, aber auch für die, die sich in diesem Genre mal ausprobieren wollen.
Das Buch enthält

4,5/5 Sterne von mir.

Sonntag, 19. August 2018

Deep Danger - J. Kenner

Meine Rezension zu "Deep Danger" von J. Kenner. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Deep Danger
Autor/in: J. Kenner
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 13. August 2018
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch



Inhalt:


Noah ist der neue Star der amerikanischen Tech-Branche. Niemand ahnt, dass er hinter der erfolgreichen Fassade eine schmerzhafte Vergangenheit verbirgt. Doch als er seiner großen Liebe Kiki wiederbegegnet, kann er seine Gefühle nicht mehr verstecken. Gefühle, die ihm Angst machen und ihn mit seinem dunkelsten Geheimnis konfrontieren. Wird die Liebe zu Kiki stark genug sein, seine Dämonen zu besiegen?



Meine Meinung:


Endlich ist der dritte Teil der Deep-Reihe von J. Kenner erschienen und auch dieser konnte mich wieder überzeugen.
Noah und Kiki sind in diesem Buch die beiden Protagonisten. Beide haben eine eindrucksvolle Vergangenheit hinter sich, aus der sie lernen und stärker werden. Die Vergangenheit hat beide Charaktere sehr geprägt, doch in meinen Augen macht gerade diese Tatsache Noah und Kiki so aussagekräftig. Sie sind mir beide von Beginn an sympathisch gewesen, aber auch interessant, so dass ich erfahren wollte was dahinter steckt.
Kiki ist eine starke und mutige Frau, die trotz allem was sie bereits erlebt hat, ihr Leben meist super meistert und als Vorbild fungiert.
Noah ist ein gezeichneter Mann, in dem aber noch ein Funken steckt, der nur geweckt werden möchte. Man merkt als Leser sofort, wie menschlich und verletzlich er ist. Dennoch zeigt er auch negative Charakterzüge auf, die man aber nachvollziehen kann.
Das erneute Aufeinandertreffen von Noah und Kiki löst viel aus. Es verändert beide nochmals und lässt sie wieder anders auf das Leben blicken. Man merkt förmlich, wie neuer Lebensmut und auch neue Lebensfreude gefunden werden.
Es wäre aber kein Roman der Deep Reihe, wenn alles schön und einfach wäre. Auch in diesem Buch ist die Handlung super spannend. Sie enthält viele Wendungen, so dass man das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen kann. Man hat zwar das Gefühl, dass man ungefähr weiß was als nächstes geschieht, stellt dann aber sehr schnell fest, dass man genau das nicht weiß.
Der Schreibstil von J. Kenner ist wie immer leicht, einfach zu lesen und fördert das Durchfliegen der Seiten. Sie ist eine Meisterin der Emotionen, der Leidenschaft und der Gefühle.
Deep Danger hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Dass man die Charaktere der anderen beiden Teile nocheinmal wiedertreffen darf, ist ebenfalls gelungen und es hat mich sehr gefreut in deren Welt ein weiteres Mal eintauchen zu dürfen.
Die Emotionen und Gefühle der Protagonisten sind herzzerreißend, aber auch Mitgefühl erregend. Ich, als Leser, habe gut nachvollziehen können wie Noah und Kiki sich gefühlt haben müssen und hatte das Gefühl wahrhaftig dabei zu sein.
Als Fazit ist zu sagen, dass mir zwar der zweite Teil am besten gefallen hat, jedoch auch dieses Buch

5/5 Sterne verdient und ein gelungener Abschluss der Reihe ist.

Freitag, 10. August 2018

Palace of Fire - Die Kämpferin - C. E. Bernard

Meine Rezension zu "Palace of Fire" von C. E. Bernard. Viel Spaß beim Lesen. :)




Allgemein zum Buch:



Titel: Palace of Fire - Die Kämpferin
Autor/in: C. E. Bernard
Genre: Roman
Verlag: Penhaligon
Ersterscheinung: 23. Juli 2018
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 14,00 €, Broschierte Ausgabe


Inhalt:


Rea wagt das Unmögliche: Sie kehrt an der Seite von Prinz Robin nach London zurück – in das Land, in dem Magdalenen wie sie gefürchtet, gejagt und ausgelöscht werden. Doch Rea hat Robins Antrag, seine Frau und damit Königin von England zu werden, abgelehnt: Eine Zukunft mit ihm ist für sie undenkbar, wenn sie ihre wahre Identität geheimhalten muss. Außerdem hat Madame Hiver, die zwielichtige Verschwörerin am französischen Hof, Rea zu einem unheilvollen Pakt gezwungen. Doch dann taucht Robin unter und wird zum Gesetzlosen. Wird er sein Reich, seine Macht und seine Krone aufs Spiel setzen, um für Rea und die Freiheit zu kämpfen?



Meine Meinung:



Die beiden ersten Teile von C. E. Bernards Debütreihe haben mir gut gefallen. Besonders angetan war ich von den Schauplätzen, der Zeit, in der das Buch spielt, und der Idee, die hinter den Magdalenen  steckt. Wie die beiden ersten Teilte konnte mich auch dieses Buch wieder mitreißen und diesmal sogar noch mehr, da es noch spannender, schockierender und brutaler war als  die Vorgänger. Innerhalb der Trilogie ist es der Autorin gelungen einen Spannungsbogen aufzubauen, der stetig ansteigt und in diesem Finale seinen Höhepunkt erreicht.

Palace of Fire hat mich von Beginn an jede einzelne Seite mitgerissen und gepackt. Zu keinem Zeitpunkt konnte man vorausahnen wie die Geschichte verlaufen und ausgehen würde. C. E. Bernard lässt diese Geschichte  explodieren und zeigt noch so einige schockierende Tatsachen auf. Das Buch ist wesentlich brutaler und rasanter als alles  was die Autorin vorher geschrieben hat. Die Magdalenenverfolgung hat mich als Leser vom Hocker gerissen, mir Angst gemacht und mich zutiefst geschockt. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, aber ich bin von diesem Band der Reihe wirklich mehr als begeistert.
Die Thematik der Magdalenen, dass sie verboten sind, regelrecht verfolgt und unterdrückt werden, erinnert sowohl an unsere Vergangenheit, wendet sich aber auch unser Zukunft und Gegenwart zu. In meinen Augen bringt diese Geschichte einen zum Nachdenken. Wie es sein könnte, wie es vielleicht schon ist und außerdem stellt man sich die Frage: Wollen wir wirklich in so einer Gesellschaft leben?

Der Protagonist Robin entfaltet sich regelrecht. Er besitzt bzw. nimmt sich endlich mehr Freiheiten und man hat das Gefühl, dass man endlich den echten Robin kennenlernen darf. Er ist mir noch sympathischer gewesen und ich habe ihn noch mehr ins Herz geschlossen als sowieso schon. Sein Charakter entwickelt sich extrem, aber sehr zum Positiven.
Auch in Reas Geist hat man viele Einblicke bekommen, so als könnte man in ihre Seelen schauen. Bereits in den ersten beiden Teilen konnte ich mich sehr gut in sie und ihre Welt und Emotionen hineinversetzen, doch wie so vieles viel mir das in diesem Buch noch leichter und hat mir noch besser gefallen.

Palace of Fire hat sich in jedem Detail noch einmal gesteigert, obwohl ich dachte, dass das gar nicht mehr möglich ist. Da ich bereits dem zweiten Teil 5/5 Sterne gegeben habe, muss ich das auch bei diesem Buch tun, wenn nicht sogar noch mehr. Diese Reihe ist eine klare Leseempfehlung von mir.

Was Alice wusste - T.A. Cotterel

Meine Rezension zu "Was Alice wusste" von T.A. Cotterel. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Was Alice wusste
Autor/in: T. A. Cotterel
Genre: Psychothriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 16. Juli 2018
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 15,00 €, Broschierte Ausgabe


Inhalt:


Die erfolgreiche Malerin Alice Sheahan lebt mit ihrem Mann Ed, einem angesehenen Arzt, in Bristol. Sie ist stolz auf das nahezu perfekte Leben, das sie führen, bis ihre Welt auseinanderbricht: Ed gerät nach einer durchzechten Nacht in den Verdacht, eine junge Frau ermordet zu haben. Doch obwohl Alice ein blaues Seidenhalsband in seiner Jacketttasche entdeckt, beteuert Ed seine Unschuld. Dann taucht plötzlich Marianne auf, eine ehemalige Freundin von Alice, zu der sie keinen Kontakt mehr hatte. Sie zeigt Alice ein Foto, das Eds Version der Mordnacht als Unwahrheit entlarvt. Und Alice wird zerrissen in einem gefährlichen psychologischen Spiel, das sie schließlich einen fatalen Fehler begehen lässt …


Meine Meinung: 


T.A. Cotterel hat mit diesem Roman sein Debüt geschrieben und der Klappentext verspricht wirklich viel. Allerdings verspricht er mehr als er halten kann.
Ich habe einen richtigen spannenden Thriller mit sehr vielen Geheimnissen und Ermittlungen erwartet. Allerdings war es genau das Gegenteil. Ermittlungen gab es fast gar keine, da sich das Buch mehr zwischen Alice und ihrem Mann abspielt. Mit Sicherheit hätte man diese Geschichte spannend gestalten können, doch auch diese plätscherte mehr vor sich hin und enthielt wenig Spannung. Es dauert mehrere Seiten bis die eigentliche Handlung endlich mal beginnt. Das Buch wird aus der Sicht von Alice geschrieben, die erzählt welche Empfindungen sie während der Mordverdächtigungen hat. Man bekommt einen guten Einblick in ihre Gedanken und ihre Gefühlswelt. Auf der einen Seite hat  sie  das zu einem sympathischen Charakter gemacht, auf der anderen Seite konnte ich aber auch oft nicht nachvollziehen wieso sie einiges tut, was ich wiederum fragwürdig fand.
Ermittlungen gab es wie bereits erwähnt fast keine. Es wird sich nach meinem Empfinden fast nicht bemüht herauszufinden, ob Ed nun wirklich der Mörder ist oder nicht.  Zumindest wird es  dem Leser größtenteils vorenthalten.
An vereinzelten Stellen kann das Buch dann doch ab und an ein wenig Spannung aufweisen, jedoch nicht so stark, dass es das jetzt rausreißen würde. 
Die Geschichte wird sehr von Alice Gedanken bestimmt. In meinen Augen schon zu sehr. Es gibt nicht eine Seite wo Alice nicht ihre Meinung kund tut. Diese Meinung werden unterdessen ausführlich beschrieben, so dass man manchmal bereits einige Seiten oder sogar Kapiteln vorblättern möchte.
Die Nebencharakter spielen keine große Rolle. Teilweise werden sie sogar nur erwähnt und tauchen nicht einmal wirklich auf. Wenn sie auftauchen werden sie nur am Rande und sehr oberflächlich behandelt. Selbst Ed scheint manchmal nur solch eine Randfigur zu sein. Einzig und allein Alice steht im Vordergrund.
Hat der Autor mal etwas Anderes eingebaut, erscheint dies als überflüssig. Es scheint mir als habe der Autor eine sehr gute Idee gehabt, seine Schwerpunkte allerdings schlecht gesetzt.
Nach meiner Meinung hatte dieses Buch sehr viel Potenzial, das leider nicht ausgereift ist. So gerne ich auch mehr positive Worte über dieses Buch verlieren würde, ist es mir aber leider nicht möglich, weshalb ich dem Buch

2/5 Sterne gebe.

In deinem Namen - Harlan Coben

Meine Rezension zu "In deinem Namen" von Harlan Coben. Viel Spaß beim  Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: In deinem Namen
Autor/in: Harlan Coben
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann Verlag
Ersterscheinung: 18. Juni 2018
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 14,99 €, Broschierte Ausgabe


Inhalt:


Fünfzehn Jahre ist es her, dass Detective Nap Dumas seinen Zwillingsbruder Leo verlor. Damals wurden Leo und dessen Freundin Diana unter mysteriösen Umständen tot auf den Eisenbahngleisen ihrer Heimatstadt in New Jersey gefunden. Damals verschwand auch Maura, Naps große Liebe, ohne ein Wort des Abschieds. Als jetzt im Wagen eines Mordverdächtigen Mauras Fingerabdrücke auftauchen, hofft Nap, endlich Antworten zu bekommen. Doch stattdessen stößt er nur auf immer neue Fragen: über die Frau, die er einst liebte, über eine verlassene Militärbasis und vor allem über Leo und Diana. Denn die Gründe, warum sie sterben mussten, sind dunkel und gefährlich ...


Meine Meinung:



Detective Nap Dumas verliert bei einem tragischen Zugunglück seinen Zwillingsbruder Leo und dessen Freundin Diana. Auch Naps eigene Freundin Maura verschwindet, ohne ein Wort an ihn zu verlieren. Als fünfzehn Jahre später bei einem Mordfall Mauras Fingerabdrücke gefunden werden, stellt dieser Vorfall Naps Leben ein weiteres Mal komplett auf den Kopf.
Naps Verdacht, dass es sich nicht um ein Unglück handelt, sondern alles was passiert ist mit dem Mordfall seines Bruders zusammenhängt, bestätigt sich. Bei seinen Recherchen stößt er auf schockierende Fakten.
Nap Dumas ist mir recht sympathisch. Denn er ist ein Polizist, der für mehr Gerechtigkeit in der Welt sorgen möchte. Wenn seine Freundin Ellie wieder im Frauenhaus von schlimmen Schicksalen berichtet, rächt er sich an den Übeltätern. Auch bei seiner täglichen Polizeiarbeit setzt er sich für das Gute ein. Doch hadert auch er, aufgrund seiner Vergangenheit, mit dem Schicksal. 
Harlan Coben hat hier wieder einen tollen Fall geschaffen. Eine ehemalige Militärbasis, die angeblich zum Landwirtschaftsministerium gehört. Eine Jugendbeziehung, die auf ein trauriges Ende trifft, und deren Folgen unerwartet eskalieren und in einer menschlichen Tragödie enden. Ein Freundeskreis, der so stark in das tragische Geheimnis verwickelt ist und dennoch dicht hält. Und eine Falllösung, die ich so nicht erwartet hätte. Das Buch könnte man als typischen Coben bezeichnen, der einen fesselt und nicht mehr los lässt. Charaktere, die einem sympatisch sind und eine Handlung, die logisch strukturiert ist. Sicherlich hätte man an der ein oder anderen Stelle noch etwas nacharbeiten können, doch das fällt bei der Geschichte nicht sonderlich auf. Alles in Allem fand ich das Buch größtenteils spannend und es konnte mich packen. Wie in jedem von Harlan Cobens Bücher kann man sich mit den Charakteren ebenfalls identifizieren, wenn er auch selten richtig in die Tiefe geht.
Bisher habe ich noch kein Buch von diesem Autor gelesen, das mich enttäuschen konnte und ich hoffe, dass es auch in Zukunft nicht dazu kommen wird. 

Dieses Werk von ihm erhält von mir

5/5 Sterne.

Montag, 6. August 2018

Over the Moon-Liebe wie im Film - Samantha Joyce

Meine Rezension zu "Over the Moon - Liebe wie im Film" von Samantha Joyce. Viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Over the Moon -Liebe wie im Film
Autor/in: Samantha Joyce
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 16. Juli 2018
Seitenanzahl: 336 Seiten
Preis: 12,00 €, Broschierte Ausgabe


Inhalt:


Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...


Meine Meinung:



Veronica Wild hat einen etwas unnormalen Berufsweg eingeschlagen. Sie ist Schauspielerin der anderen Art. Auf Auftrag hin übernimmt sie die Rolle einer Freundin, einer neuen Eroberung, einer Geschäftspartnerin oder sonst was man von ihr möchte, nur ohne Berührungen.Dabei wissen ihre Kunden nicht, wie sie wirklich heißt, denn sie erfindet sich immer neu und gibt sich selbst andere Namen.
Nach und nach erfährt man auch weswegen sie dies tut und wieso es mit ihrer Vergangenheit zusammenhängt. Sie ist eine unabhängige, toughe und modesüchtige junge Frau, die Niemanden an sich heran lässt. Aus dem Grund wirkt sie auf jeden kaltherzig und unnahbar. Aber genau diese Eigenschaften machen sie zu der besten Schauspielerin in ihrer Branche. Doch nachdem sie Baxter kennenlernt, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt.
Veronica ist für mich durch und durch die typische reiche Frau in Amerika, die weiß, dass sie reich ist und dazu verdammt gut aussieht. Durch ihre Vorzüge kann sie sich auch dementsprechend das nehmen, was sie will. Und dennoch ist es nicht das was sie wirklich will. In ihren Augen ist sie selbst für die Männer nämlich nicht die Frau fürs Leben, nur für eine tolle Nummer und mehr auch nicht. Damit hat sie sich abgefunden. Trotz ihrer kalten Art am Anfang habe ich mich mit ihr als Protagonistin wohl beim Lesen gefühlt. Sie ist durch ihre Vergangenheit gezeichnet. Dadurch war mir ihre Persönlichkeit aufschlussreicher und ihr weicher Kern kam nach und nach zum Vorschein.
Sie ist durch und durch eine starke Person.
Baxter ist der typische nette Junge von Nebenan. Er will die Welt verändern, sieht überall nur das Gute in Menschen, verhält sich freundlich und respektvoll. Allerdings verließ ihn seine Ex-Freundin, da er ihr zu wenig Geld verdiente. Er lernt dann aber Veronica kennen, da er sie für einen Job anheuert, um die Welt zum Positiven zu verändern. Er ist ein wirklich liebenswerter und bodenständiger junger Mann, dessen Charakter Tiefgang aufweist.
Der Schreibstil ist ist angenehm zu lesen. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Veronica und Baxter.
Die Geschichte konnte mich zu Anfang nicht vollkommen überzeugen, weil die Handlung sich etwas hinzog. Erst im letzteren Teil des Buches kam Spannung auf, so dass mich die Geschichte
packen konnte. Leider etwas zu spät.
Was mir aber dennoch sehr gefallen hat ist die Entwicklung von Veronica. Sie ist nicht mehr die reiche, kalte und überhebliche Frau, sondern eine einfühlsame Protagonistin mit Emotionen.
Das Buch bekommt von mir


3/5 Sterne.


Azurblau für Zwei - Emma Sternberg

Meine Rezension zu "Azurblau für Zwei" von Emma Sternberg. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Azurblau für Zwei
Autor/in: Emma Sternberg
Genre: Roman
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 14. Mai 2018
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch




 Inhalt:


»Ein Sommer auf Capri. Persönliche Assistentin für Recherche- und Schreibarbeiten gesucht« Als Isa diese Anzeige liest, ist sie gerade an einem seelischen Tiefpunkt angekommen. Also packt sie kurzentschlossen ihre Koffer, fliegt nach Capri und findet sich in einer wunderschönen Villa am Meer wieder. Hier lebt die glamouröse Schriftstellerin Mitzi, die mit über 80 ihre Erinnerungen aufzeichnen möchte. Während der Arbeit an dem Buch kommt Isa zur Ruhe - und Mitzi wird immer aufgewühlter. Denn tief in ihrer Erinnerung verbirgt sich eine große Liebe, die nie erfüllt wurde …


Meine Meinung:



Isas Leben ist gerade wenig erfreulich, denn nachdem aufgrund eines unerfüllten Kinderwunsches ihre Beziehung in die Brüche gegangen ist, hat sie nun auch ihren geliebten Job als Buchhändlerin verloren und muss sich ihren Lebensunterhalt nun als Zeitungskiosk-Verkäuferin verdienen. Zu allem Überfluss trifft sie eines schönes Tages auf ihren Ex-Freund mit dessen neuer Partnerin, die Zwillinge erwarten. Während Isa versucht, ihre Wunden zu heilen, scheint das Schicksal ihrem Leben einen Hinweis in die richtige Richtung gegeben .Durch Zufall stößt sie auf ein Stellenangebot in der Tageszeitung, welches zuerst zu schön klingt, um wahr zu sein. Auf Capri wird eine persönliche Assistentin für Recherche- und Schreibarbeiten gesucht. Nachdem Isa zuerst noch zögert, schickt sie dann doch ihre Bewerbung ab und bekommt den Job.
Auf Capri angekommen, lernt sie ihre Arbeitgeberin, die 75-jährige Mitzi kennen, eine Autorin, die mit Isas Hilfe gern ihre Memoiren schreiben will. Während Mitzi in ihren Erinnerungen versinkt und Isa alles fleißig mittippt, wird schnell klar, dass die beiden Frauen viele Enttäuschungen und Schicksalsschläge in der Vergangenheit verbindet. Gemeinsam hängen Sie Erinnerungen nach und freunden sich dadurch immer mehr an.
Auch die Liebe kommt in diesem Buch nicht zu kurz, denn während Isa sich in den jungen Inselpolizist Luca verliebt, stoßen die beiden Frauen auf eine süße Jugendliebe von Mitzi, welche sie leider vor 60 Jahren aus den Augen verloren hat. Ohne Mitzis Einverständnis, begibt sich Isa auf die Suche nach Mitzis verschollener Jugendliebe und hilft so dem späten Glück der bisher sehr einsamen Frau auf die Sprünge.

Ich habe es genossen, das Buch zu lesen. Emma Sternberg hat es geschafft, mich beim Lesen des Buches mit auf die Insel zu nehmen. Beim Lesen konnte ich das azurblaue Wasser vor mir sehen, die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht spüren und mich dem sommerlichen Ort vollkommen hingeben. Aber nicht nur die Beschreibungen von Capri haben mir sehr gefallen, auch die Geschichte habe ich interessiert verfolgt und habe mit Isa und Mitzi mitgefiebert und mitgelitten. Eine leichte, romantische und bezaubernde Sommerlektüre, der ich

5/5 Sterne  gebe.


Sommer in Bloomsbury - Annie Darling

Meine Rezension zu "Sommer in Bloomsbury" von Annie Darling. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Sommer in Bloomsbury
Autor/in: Annie Darling
Genre: Roman
Verlag: Penguin Verlag
Ersterscheinung: 14. Mai 2018
Seitenanzahl: 432 Seiten
Preis: 10,00 €, Taschenbuch


Inhalt:


Verity Love ist Single und glücklich damit: Sie liebt ihre schnuckelige Dachwohnung, ihre verfressene, eigenwillige Katze und ihren Job in einer kleinen Londoner Buchhandlung, die nur Liebesromane mit Happy End verkauft. Wenn bloß die ständigen Verkupplungsversuche ihrer Kolleginnen nicht wären! Fremde Menschen mag Verity nämlich überhaupt nicht, deshalb beschäftigt sie sich viel lieber im Hinterzimmer mit dem Papierkram, statt Kunden zu bedienen. Kurzerhand erfindet sie Peter – ihren umwerfend attraktiven und wahnsinnig charmanten Freund. Doch als sie in einer heiklen Situation einen gutaussehenden Fremden als Peter ausgeben muss, wird ihr Leben plötzlich ganz schön kompliziert …


Meine Meinung:



Es war schön wieder in Bloomsbury zu sein und interessant Verity näher kennenzulernen. Sie ist ein sehr introvertierter Charakter und das wurde wirklich gut hervorgehoben. Ich mochte Sie, sie war sympatisch auf ihre zurückgezogene Art und oftmals konnte ich wirklich mit ihr mitfühlen. Sie ist nicht einsam, sie hat ein gutes funktionierendes soziales Umfeld und doch muss sie ihre innere Ruhe immer wieder finden. Sie ist verschlossen, aber nicht so, dass sie nichts an sich heran lässt oder dass sie total eingefahren wäre. Sie öffnet sich neuenSituationen und Menschen und wächst mit ihren Aufgaben, bleibt sich dabie aber treu.
Johnny war mir nicht immer so sympatisch, da ich seine Handlungen des Öfteren nicht verstehen konnte. Einige seiner Handlungen waren sehr dumm, so dass ich nur mit dem Kopfschüttel konnte. Aber aus Liebe handeln wir ja alle manchmal etwas dümmlich.
Was ich schön fand, ist, dass sich das ganze sehr langsam aufbaut. Manchmal war es fast zu langsam. Leider hatte die Geschichte einige sehr langatmige Stellen und es zog sich ganz schön hin. Zwar passte das zu den Charakteren, aber es nahm dem Ganzen auch ein bisschen die Spannung, weil es sich teilweise einfach im Kreis drehte und sich Situationen wiederholten, wo ich mir gewünscht hätte, dass es sich da schon eher dem Ende zuneigen würde.
Trotzdem habe ich die Geschichte genossen, genau wie im ersten Band. Ich konnte mich komplett in Annie Darlings Schreibstil vertiefen, ihrer Liebe zur Literatur und zu Liebesgeschichten mit Happy Ends. Leicht, humorvoll aber nicht oberflächlich. Ich hoffe, dass ich bald wieder nach Bloomsburry ins Happy Ends zurück kehren kann.
Daher gebe ich dem Buch

4/5 Sterne.

Herz und Tal - Jana Lukas

Meine Rezension zu "Herz und Tal" von Jana Lukas. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Herz und Tal
Autor/in: Jana Lukas
Genre: Roman
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 9. Juli 2018
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 9,99 €


Inhalt:


Emilia Jonasson braucht einen Neuanfang. Einen, der sie so weit von Bremen wegbringt, wie möglich. Doch ihr neuer Lebensabschnitt im wunderschönen Chiemgau beginnt mit einer mittleren Katastrophe: Ihre zukünftige Wohnung steht unter Wasser und sie muss vorübergehend in den Kastanienhof ziehen. Dort lernt sie nicht nur die sympathische Wirtin Theresa Leitner kennen, sondern auch deren faszinierenden Zwillingsbruder Max. Emilias Herz stolpert, wenn Max sie ansieht, ihre Finger kribbeln, wenn sie sich berühren. Als ihr jedoch bewusst wird, dass Max so seine Geheimnisse hat, beschließt sie, auf Abstand zu gehen. Nicht noch einmal wird sie sich das Herz von einem Mann brechen lassen. Doch für manche Dinge lohnt es sich vielleicht, über seinen Schatten zu springen ...



Meine Meinung:



In diesem Buch entführt uns die Autorin in das wunderschöne Chiemgau. Und hierher hat es auch Dr. Emilia Jonasson verschlagen. Nach einer großen Enttäuschung in der Liebe hat sie Bremen den Rücken gekehrt und ist nach Süddeutschland gezogen. Doch ihr Start steht unter keinem guten Stern. Leider kann sie die angemietete Wohnung nicht beziehen. Doch aus dem Unglück wird ein Glücksgriff, denn sie findet in der traumhaften Pension "Kastanienhof" ein wunderschönes Zimmer. Auch wird sie von der Pensionswirtin Theresa Leitner mit offenen Armen aufgenommen. Emilias Herz gerät ins Stolpern, als sie Theresas Zwillingsbruder Max kennenlernt. Doch Emillia ist ein gebranntes Kind. Und als sie merkt, dass Max ein Geheimnis hat, beschließt sie auf Abstand zu gehen. Emilia braucht keine neue Enttäuschung, sie will sich ihr Herz nicht noch einmal brechen lassen. Doch manchmal lohnt es sich, über seinen eigenen Schatten zu springen.....

Besonders gefallen haben mir die wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, da würde man sich am liebsten sofort auf ins Chiemgau machen. Des Weiteren spielen in diesem Roman viele nette und sympathische Charaktere eine Rolle. Allen voran Emillia, die hier  in der Notaufnahme des Krankenhauses einen Neuanfang startet. Sie ist ein herzensguter Mensch, der einem sofort sympathisch ist. Ihre Handlungen konnte ich sehr gut nachvollziehen, da sie eine große Enttäuschung erlebt hat. Es ist verständlich, dass Emilia Angst vor einer neuen Enttäuschung hat. Max, der wieder nach Rosenheim zurückgekommen ist und hier in der Polizeidienststelle seine Berufung gefunden hat, hat eine ganz besondere Verbindung zu seiner Schwester. Diese zeigt, dass er ein Familienmensch ist. In meinen Augen muss man Max einfach lieb haben. Ich habe beim Lesen regelrecht darauf gehofft, dass Emilia sich endlich auf ihn einlässt.
Und dann sind da noch ganz besondere Nebencharaktere, allen voran die Mutter von Max und Theresa, ein Hippie, die durch ihr plötzliches Auftauchen für mächtigen Wirbel sorgt. Ich war von der ersten  Seiten an von dem Setting und den Charakteren begeistert gewesen.

Ein absolutes Sonne-Wohlfühlbuch für ganz besondere Lesestunden, dem es  allerdings an einigen Stellen an etwas Spannung fehlt. Daher gebe ich dem Buch

4/5 Sterne.

Montag, 23. Juli 2018

Ohne ein einziges Mal - Rosie Walsh

Hier meine nächste Rezension zu "Ohne ein einziges Wort" von Rosie Walsh. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Ohne ein einziges Wort
Autor/in: Rosie Walsh
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 14. Mai 2018
Seitenanzahl: 528 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch


Inhalt:


Stell dir vor, du begegnest einem Mann, einem wundervollen Mann, und verbringst sieben Tage mit ihm. Am Ende dieser Woche bist du dir sicher: Das ist die große Liebe, und es geht ihm ganz genauso. Zweifellos. Dann muss er verreisen und verspricht dir, er meldet sich auf dem Weg zum Flughafen. Aber er ruft nicht an. Er meldet sich gar nicht mehr. Deine Freunde raten dir, ihn zu vergessen, doch du weißt, sie irren sich. Irgendetwas muss passiert sein, es muss einen Grund für sein Verschwinden geben. Und nun stell dir vor, du hast recht. Es gibt einen Grund, aber du kannst ihn nicht ändern. Denn der Grund bist du.


Meine Meinung:


Ohne ein einziges Wort hat mich vor allem aufgrund der scheinbar geheimnisvollen Geschichte neugierig gemacht. Es klingt als würden die beiden Protagonisten einen wundervollen Traum leben, der so abrupt endet, dass man es sich nicht erklären kann.
Normalerweise sind die typisch kitschtigen Liebesgeschichte gar nicht meins. Allerdings ist dies nur zu Beginn eine kitschige Liebesgeschichte, die sich sehr schnell in einen Albtraum verwandelt, den es zu ergründen gilt.
Sarah ist ein durch und durch starker Charakter. Das merkt man bereits zu Beginn der Handlung. Sie ist zwar auch sehr durch den Wind und chaotisch, sehr aufgeweckt und teilweise verplant, aber sie kämpft für das was sie haben möchte und für das woran sie glaubt. Man muss sie einfach lieb haben, da ihre oben genannten Eigenschaften einen sie sofort ins Herz schließen lassen. Ihr Humor macht sie witzig und verleiht dem Buch eine leichte und entspannte Note. Gleichzeitig brennt sie so vor Leidenschaft und Willenskraft, dass man Sarah schon fast dafür beneiden kann. Gerade letztere Charakterzüge haben mich in den Bann gezogen und fasziniert.
Eddie hingegen scheint anfangs kein Protagonist zum Verlieben zu sein. Doch man wird getäuscht. Nach und nach erfährt man immer mehr über ihn und sein Leben, was ihn nicht nur interessanter macht, sondern den Leser auch verstehen lässt wieso er so ist wie er ist. Eddie ist zurückhaltend und verschlossen, weshalb man doch wieder nicht allzu viel von ihm mitbekommt. Meiner Ansicht nach hätte es nich ein bisschen mehr sein dürfen, da ich das Gefühl hatte, das da eine noch tiefgründigere Geschichte zum Mitfühlen hätte hinterstecken können.
Die Handlung ist auf der einen Seite grandios aufgebaut, auf der anderen Seite hätte sie jedoch auch spannender aufgebaut sein können.
Was mir in diesem Bereich sehr gefallen hat sind die unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven. Zum einen spielt die Geschichte in der Gegenwart wo Sarah bereits verlassen wurde. Hier spielen Trauer und Leid eine große Rolle. Da gibt es aber auch noch die Vergangenheit, in die die Leser einen Einblick bekommen. In diesen Abschnitt erfährt man vor allem Gefühl, Liebe und Leidenschaft.
Ein wenig verwirrend ist jedoch, dass die Vergangenheit nicht chronologisch sortiert ist. Es macht die Geschichte zwar auch spannender und aufregender, allerdings muss man dort auch erst einmal durchsteigen, was mir teilweise schwer fiel.
Des Weiteren hat sich das Buch zu Beginn hingezogen und war langatmig. Es dauerte etwas bis ich mich einfinden konnte und die Geschichte somit richtig genossen habe.
Die emotionale Achterbahnfahrt, auf die einen das Buch mitnimmt, hat es für mich aber wett gemacht, weshalb das Buch von mir

5/5 Sterne bekommt.

Deep Passion - J. Kenner

Ich melde mich nach einiger Zeit mal wieder bei euch mit hoffentlichen einigen Rezensionen.
Doch nun kommt erstmal die zu "Deep Passion" von J. Kenner. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Deep Passion
Autor/in: J. Kenner
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 11. Juni 2018
Seitenanzahl: 336 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch 


Inhalt:


Der Hollywood-Shootingstar Lyle hält sich von Beziehungen fern. Doch als er in einer kompromittierenden Situation mit dem Escortgirl Sugar Laine fotografiert wird, bleibt ihm nur eins, um seine Karriere zu retten: Er gibt seine Verlobung mit ihr bekannt. Sugar willigt in das Täuschungsmanöver ein, weil sie Geld braucht, um ihr Zuhause zu retten. Was als Spiel beginnt, führt für beide schon bald zu gefährlichen Gefühlen …



Meine Meinung:


Nachdem mir der erste Teil bereits sehr gefallen hat und mich der Klappentext dieses Buches auf Anhieb ansprach, wusste ich, dass ich auch diese Geschichte lesen möchte.
Die Idee einer Fake Beziehung, in der sich die beiden Protagonisten verlieben, finde ich mal etwas Anderes, aber im positiven Sinne. Sicher gibt es solche Beziehungen öfter, doch ich habe bisher noch kein Buch darüber gelesen.
Sugar, oder auch Laine, ist mir von Beginn an sympathisch gewesen. Auch wenn sie in den Augen mancher Menschen vielleicht nicht immer die richtige Entscheidung getroffen hat, konnte man es doch gut nachvollziehen und  sich in sie hineinversetzen. Manchmal habe ich mich beim Lesen gefragt wie ich in solch einer Situation reagieren würde.
Lyle hingegen wirkt verschlossen und kühl. In den ersten Szenen kommt er einem wie der typische Bad Boy vor, allerdings hat sich dieses Bild meiner Meinung nach sehr schnell gelegt. Als Leser realisiert man relativ zügig, dass mehr hinter ihm und seinem Verhalten steckt. Daher wirkt er geheimnisvoll und interessant. Ich wollte mehr von ihm kennenlernen und habe mich darauf gefreut wie es wohl zwischen den beiden Charakteren weitergeht.
Direkt von Anfang der Handlung merkt man, dass beide nicht die leichteste Vergangenheit hinter sich haben und sich daher hinter Mauern verstecken, die es einzustürzen gilt. Stück für Stück erfährt der Leser was hinter diesen Mauern und Abschottungen steht.
J. Kenner ist aus meiner Sicht vielleicht nicht allzu sehr in die Tiefe gegangen, allerdings auch alles andere als oberflächlich geblieben. Beide Geschichten, die sie erzählt, haben einen tiefgründigen Hintergrund, der einen mitfühlen lässt und zu viel Verständnis anregt.  
An manchen Stellen hätte ich mir vielleicht noch etwas mehr Handlung und Action gewünscht. Doch auch wenn das gefehlt hat, konnte mich das Buch von der ersten Seite an fesseln, was länger kein Buch mehr geschafft hat.
Ich wollte einfach wissen wie es weitergeht mit Laine und Lyle. Deren Vergangenheit, aber auch deren gegenwärtige Geschichte konnte mich berühren und mitreißen.
Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist, dass mir die Nebencharaktere zu wenig eingebunden wurden. Es gab immer mal winzige Szenen am Rande, jedoch nie etwas Größeres. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass es zum Beispiel ein ganz klassiches Treffen zwischen Laine und ihrer Freundin gibt, doch die Gespräche, die sie geführt haben, gingen vielleicht mal über ein bis zwei Seiten und weiter wurde dieses nie verfolgt, was ich als ein wenig schade empfunden habe.
Im Großen und Ganzen habe ich allerdings wenig an diesem Buch auszusetzen und muss sagen, dass es mir sogar noch besser gefallen hat als der erste Teil.
Somit bin ich nun Feuer und Flamme für das dritte und letzte Buch dieser wundervollen Reihen von J. Kenner.

5/5 Sterne


Donnerstag, 12. Juli 2018

Liebe in Reihe 27 - Eithne Shortall

Seit langem kommt mal wieder eine Rezension von mir. Diesmal zu "Liebe in Reihe 27" von Eithne Shortall. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Liebe in Reihe 27
Autor/in: Eithne Shortall
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 11. Juni 2018
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch



Inhalt:


Cora hat den Glauben an die Liebe aufgegeben. Zumindest was sie selbst betrifft. Deshalb versüßt sie sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles hoch über den Wolken zu verkuppeln. Mithilfe der glamourösen Flugbegleiterin Nancy macht Cora die Reihe 27 zu einem Liebeslabor. Dort findet sich bei jedem Flug ein Passagier ganz unverhofft neben seinem potenziellen Traummann oder seiner Traumfrau wieder. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, wie er scheint. Wird Cora selbst irgendwann wieder auf Wolke (2)7 schweben?



Meine Meinung:


Am meisten erfährt man in diesem Roman über die Protagonistin Cora, da das Buch hauptsächlich aus ihrer Perspektvie geschrieben ist. Cora hängt noch sehr an ihrem Ex-Freund und ist selbst nicht bereit für eine neue Beziehung. Um ihr Leben dennoch mit Liebe zu füllen verkuppelt sie einige der Passagiere, die mit der Airline fliegen, für die sie arbeitet.

Mit Cora bin ich zu Beginn nicht direkt warm geworden. Zwar finde ich die Idee des Buches Passagiere miteinander zu verkuppeln gut, allerdings recherchiert Cora alles über diese Person was sie nur finden kann. So kommt es, dass sie fast zur Stalkerin wird und sogar deren Facebook Profile kontrolliert. Außerdem ist mir Cora viel zu sehr auf ihre vorherige Beziehung fixiert gewesen, so dass sie an manchen Stellen fast krankhaft wirkt.
Dennoch hat sie auch sympathische Charakterzüge und vollzieht Handlungen, die man in meinen Augen als Leser gut nachvollziehen kann.

Im Ganzen ist die Geschichte durch Cora aber eher schwierig zu lesen. Ihre Unstimmigkeit in ihrem Leben verleitet sie fast zur Melancholie, was es dem Leser nicht leicht macht das Buch flüssig und mit Freude zu lesen.
Des Weiteren werden einige Kapitel auch aus der Sicht der verkuppelten Passagiere geschrieben. Auch diese Idee heiße ich sehr wilkommen. Sie wurde in meinen Augen nur nicht allzu gut ausgeführt. Leider wechselt die Geschichte nämlich immer wieder in Coras Perspektive, wenn man gerade der Ansicht ist die Passagiere kennenzulernen. Die Auschnitte im Flugzeug gefielen mir meist sogar besser als die von Cora. Jedoch sind diese leider nie in die Tiefe gegangen, weshalb man sich nicht richtig in die Geschichten einfühlen konnte und sie zum Schluss fast wie "Lückenbüßer" wirkten.

Als Fazit ist zu sagen, dass mir die Idee des Romans super gefallen hat. In der Umsetzung hätte man allerdings einiges überdenken können, weshalb es von mir

3/5 Sterne gibt. 

Freitag, 22. Juni 2018

Der Kreidemann - C. J. Tudor

Meine Rezension zu "Der Kreidemann" von C. J. Tudor. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Der Kreidemann
Autor/in: C. J. Tudor
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 29. Mai 2018
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 20,00 €, Gebundene Ausgabe


Inhalt:


Alles begann an dem Tag, an dem sie auf den Jahrmarkt gingen. Als der zwölfjährige Eddie den Kreidemann zum ersten Mal traf. Der Kreidemann war es auch, der Eddie auf die Idee mit den Zeichnungen brachte: eine Möglichkeit für ihn und seine Freunde, sich geheime Botschaften zukommen zu lassen. Und erst einmal hat es Spaß gemacht – bis die Figuren sie zur Leiche eines jungen Mädchens führten. Das ist dreißig Jahre her, und Eddie dachte, die Vergangenheit liegt hinter ihm. Dann bekommt er einen Brief, der nur zwei Dinge enthält: ein Stück Kreide und die Zeichnung eines Strichmännchens. Und als die Geschichte beginnt, sich zu wiederholen, begreift Eddie, dass das Spiel nie zu Ende war ...


Meine Meinung:


Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen chronologisch betrachteten Perspektiven erzählt. Mit auf die Reise nimmt uns der Protagonist Eddie, der uns die Handlung des Buches einmal im Jahre 1986 und einmal im Jahre 2016 erzählt.
Der Schreibstil von C.J. Tudor ist sehr angenehm zu lesen, so dass es mir leicht fiel durch das Buch zu fliegen. Auch die Charaktere wurden anschaulich beschrieben. Es wird zwar nicht in die Tiefe gegangen, was für einen Thriller ja aber auch untypisch wäre. Der einzige Kritikpunkt, den ich in Bezug auf die Charaktere habe, ist, dass er viele verschiedene waren und es mir schwer gefallen ist einen Überblick zu behalten. Vor allem was die Verwandschaft und die Beziehungen anging war es nicht einfach am Ball zu bleiben.
Die Handlung ist stets interessant, jedoch nicht hundertprozentig spannend. Zu Beginn des Buches sind die Perspektiven aus dem Jahr 1986 in meinen Augen spannender. Als das Buch sich zum Ende neigt, wurde die Gegenwartsperspektive aber interessanter. Das Ende hat mir allgemein im Vergleich zu den vorherigen Seiten außergewöhnlich gut gefallen.
Teilweise war es zwar vorhersehbar, aber nie richtig eindeutig. Somit ist die Auflösung meiner Meinung nach nicht überraschend und dennoch gelungen.Allerdings hat mir auch einiges gefehlt, da noch eine Menge offen geblieben ist.
Die Idee der Geschichte war für mich etwas Neues, da ich bisher noch kein Roman von Stephen King oder ähnlichen Autoren gelesen habe. Doch die Thematik gefiel mir. Aufgrund dieser ist "Der Kreidemann" kein klassicher Thriller, weshalb ich dem Buch

3/5 Sterne gebe.

Samstag, 16. Juni 2018

Sommerglück mit Blütenzauber - Emilia Schilling

Meine Rezension zu "Sommerglück und Blütenzauber" von Emilia Schilling. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Sommerglück mit Blütenzauber
Autor/in: Emilia Schilling
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 21. Mai 2018
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 10,00 €, Taschenbuch  


Inhalt:


Mit ihrer Leidenschaft für Blumen verzaubert die Wiener Floristin Rita frisch Verliebte und Brautpaare gleichermaßen. Ihr eigenes Liebesglück lässt jedoch auf sich warten. Um bei einer Hochzeit nicht am Singletisch platziert zu werden, kündigt Rita an, in Begleitung zu erscheinen. Doch wo soll sie diese Begleitung so schnell finden? Als sie den charmanten Marcel kennenlernt, scheint ihr Leben endlich perfekt. Doch schon bald muss sie feststellen, dass Marcel etwas vor ihr verbirgt. Und dann zieht auch noch René, der chaotische Freund ihres Bruders, vorübergehend in ihre Wohnung …


Meine Meinung:


Zuerst möchte ich mit Rita beginnen. Sie ist eine sehr selbstbewusste Frau, die weiß was sie will. Allerdings kann sie dies nicht immer zeigen, da ihre Vernunft oft siegt. Rita fällt es daher sehr schwer auf ihr Herz zu hören. Dennoch ist sie mir sympathisch gewesen. Die eben beschriebene Eigenschaft kann glaube ich jeder oder zumindest sehr viele nachvollziehen. Man hat oft Angst das Falsche zu tun, obwohl man eigentlich weiß, was für einen selbst das Richtige wäre.
Außerdem ist Rita eine in den meisten Fällen aufgeschlossene Frau, die aber auch von vielen Vorurteilen gegenüber Männern geplagt wird. So kommt es, dass sie Rene, den Freund ihres Bruders, erst mit skeptischen Blick begegnet.
Marcel hingegen scheint für sie die perfekte Partie zu sein, weshalb sie sich Hals über Kopf in ein Abenteuer mit ihm stürzt.
Zu Beginn wirkt Marcel sehr vernünftig und ordentlich, allerdings in meinen Augen auch schon wieder zu perfekt und "glatt". Mir fehlten bei ihm die Ecken und Kanten, das Besondere. Am Anfang der Geschichte ist er zwar ganz nett, aber nicht besonders auffällig.
Rene hingegen fiel mir direkt auf. Man weiß nicht was hinter seiner Fassade steckt, aber genau das macht ihn interessant. Des Weiteren ist er ebenfalls ein sehr netter junger Mann, den man meiner Meinung nach sofort mögen muss.
Auch Rita ist daher hin- und hergerissen welcher Mann denn nun der richtige für sie ist.
Das Dreiergespann hat mir insofern sehr gut gefallen, da es das Buch noch etwas spannender gemacht hat. Ich persönlich wusste, mit wem Rita zusammenkommen soll, in meinen Augen. Aber sie hat es durchaus interessant gemacht, indem sie sich nicht wirklich entscheiden konnte.
Emilia Schilling hat dies sehr schön dargestellt. Ihr Schreibstil hat mir ebenfalls super gut gefallen. Man könnte flüssig durch das Buch lesen ohne groß an irgendwelchen Stellen zu haken. Außerdem hat sie viele Wendungen eingebracht, mit denen ich persönlich nicht gerechnet habe. Man sieht die Charaktere als relativ unschuldig an, nur um dann festzustellen, das einige doch mehr Dreck am Stecken haben als zuerst angenommen.
In meinen Augen ist das Buch mehr als nur eine Geschichte für Zwischendurch. Es konnte mich zwar nicht hundertprozentig mit allen Szenen packen, aber im gesamten Überlick gefiel es mir mehr als nur gut.
Zuletzt möchte ich noch den Charme, den das Buch hat, erwähnen. Rita ist mir einer Leidenschaft bei ihrem Beruf dabei, dass es mich fast schon inspiriert hat. Die Geschichte spielt in Wien und zu meinem Überraschen habe ich mich nie mit Wien beschäftigt, doch auch die Stadt wird im Verlauf der Geschichte als wunderschön beschrieben.
Das Buch erhält von mir

4/5 Sterne.

Sonntag, 10. Juni 2018

Der kleine Brautladen am Strand - Jane Linfoot

Meine Rezension zu "Der kleine Brautladen am Strand" von Jane Linfoot. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Der kleine Brautladen am Strand
Autor/in: Jane Linfoot
Genre: Roman
Verlag: mtb Verlag
Ersterscheinung: 02. Mai 2018
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch

Inhalt:


»Brides by the Sea« ist der niedlichste Brautladen von ganz Cornwall. In dem kleinen Haus an der Strandpromenade werden die geheimsten Wünsche jeder Braut erfüllt: vom perfekten Kleid bis zur leckersten Hochzeitstorte. Und genau für die ist Poppy zuständig – eigentlich. Denn als plötzlich die Hochzeitsplanerin ihrer besten Freundin abspringt, muss Poppy sich um alles kümmern. Nicht zuletzt um den sexy, aber etwas mürrischen Farmer Rafe. Ist Poppy diesem Chaos wirklich gewachsen?


Meine Meinung:


Brides by the Sea stellt einen typischen Brautladen dar und somit alles, was sich eine Frau wünscht. Poppy, die in diesem wunderschönen Chaos arbeitet, hat allerdings eine nicht allzu rosige Vergangenheit hinter sich.
Poppy ist an manchen Stellen sympathisch. Allerdings hat sie auch Charakterzüge an sich, die mich genervt haben. Positiv finde ich, dass sie eine Leidenschaft hat, die sie auch lebt. Selten haben Menschen wirklich den Mumm dazu das zu tun, was sie wirklich lieben. Negativ hingegen ist in meinen Augen, dass sie ihre Vergangenheit ihre Gegenwart bestimmen lässt und sich dadurch einiges verbaut. Als Leser merkt man jedoch auch, dass sie innerhalb dieses Buches wächst und sich weiter entwickelt. 
Rafe ist zu Beginn ein sehr mürrischer und unnahbarer Mensch. Auf der einen Seite ist er somit mysteriös und interessant, auf der anderen jedoch nicht sonderlich sympathisch. Man merkt allerdings schnell, dass mehr hinter ihm steckt.
Die Handlung des Buches ist etwas langatmig. In meinen Augen ist nicht sonderlich viel passiert. Das meiste handelt von den Hochzeiten und den Feiern. Poppys Vergangenheit dominiert jedoch auch die Handlung, was für mich nicht unbedingt postiv war.
Der Charme des Buches und das Setting sind mir sehr positiv aufgefallen. Das macht die Geschichte in meinen Augen aus und auch lesenswert für Zwischendurch.
Gefehlt hat mir aber die Romantik, die vielleicht bei drei Sätzen zu Tage gelegt wurde, den Rest des Buches aber nicht vorhanden war.
Ein weiterer Aspekt, der mir nicht so gut gefallen hat, ist das Ende. Es kam zu abrupt und auf einmal war alles geklärt.
Als Fazit kann ich sagen, dass der kleine Brautladen am Strand ein schönes Buch für Zwischendurch ist, man allerdings nichts Großes erwarten sollte.
Daher bekommt das Buch von mir

3/5 Sterne.

Die Schönheit der Nacht - Nina George

Meine leider sehr verspätete Rezension zu "Die Schönheit der Nacht" von Nina George. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Die Schönheit der Nacht
Autor/in: Nina George
Genre: Roman
Verlag: Knaur
Ersterscheinung: 2. Mai 2018
Seitenanzahl: 256 Seiten
Preis: 18,99 €, Gebundene Ausgabe


Inhalt:


Vor der beeindruckenden Kulisse der bretonischen Küste lässt Bestseller-Autorin Nina George zwei Frauen sich selbst neu entdecken: ihre Wünsche und Träume, ihre Sinnlichkeit, ihr Begehren.

Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der glühenden Sommerhitze der Bretagne, am Ende der Welt, entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen Lebenslust und Leidenschaft neu – und werden danach nie wieder dieselben sein.
In der "Schönheit der Nacht" erzählt Nina George, Autorin des Welt-Bestsellers „Das Lavendelzimmer“, sinnlich, intensiv und präzise von Weiblichkeit in allen Facetten: eine Geschichte vom Werden, vom Versteinern und vom Aufbrechen.


Meine Meinung:


Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, erwartete ich ein sehr tiefgründiges, sinnliches Buch. Letzteres ist auch der Fall, aber ersteres hat mir etwas gefehlt.
Normalerweise beginne ich nicht mit dem Schreibstil des Autors bzw. der Autorin, doch in dieser Rezension möchte ich damit beginnen, weil es das war, was mich am meisten gestört hat.
Nina George Schreibstil in diesem Buch gefiel mir überhaupt nicht. Er ist so geschwollen, dass es mir sehr schwer fiel das Buch zu lesen. Auch wenn sie keine komplizierten Sachverhalte darstellt, musste ich mich sehr konzentrieren nicht den Faden zu verlieren. Das hatte außerdem zur Folge, dass ich keine Motivation gehabt habe die Geschichte weiterzulesen.
Die Protagonisten haben mir ebenfalls nicht gefallen. Bei beiden Frauen gestaltete sich ein ewiges Hin und Her und eine Unentschlossenheit bzw. auch Unsicherheit, dass es mich irgendwann nur noch genervt hat.
Die Geschichte, die Nina George hier erzählt umfasst ein sehr wichtiges und interessantes Thema, dementsprechend hatte sie viel Potenzial, allerdings wurde dieses in meinen Augen leider nicht ausgeschöpft.
Was mir als Einziges etwas gefallen hat, sind die Zitate, die das Buch schöner machen. Vor allem die Rolle des Meeres war wunderschön. Doch die paar Akzente können meine allgemeine Meinung über das Buch leider nicht retten.
Um das Buch zu Ende zu lesen habe ich sehr lange gebraucht. Es kommt wirklich selten vor, dass ich kurze Rezensionen schreibe, aber in diesem Fall habe ich leider bereits alles gesagt.
Ich habe mir mehr erhofft. Das grundsätzliche Potenzial und die Sinnlichkeit der Geschichte sind gut, die Handlung und die Umsetzung konnten mich leider gar nicht überzeugen, daher bekommt das Buch von mir

1/5 Sterne. 
 

Mittwoch, 6. Juni 2018

Palace of Silk-Die Verräterin - C. E. Bernard

Hier ist meine Rezension zu "Palace of Silk" von C. E. Bernard. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Palace of Silk - Die Verräterin
Autor/in: C. E. Bernard
Genre: Fantasy
Verlag: Penhaligon Verlag
Ersterscheinung: 29. Mai 2018
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 14,00 €, Broschierte Ausgabe


Inhalt:


Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?


Meine Meinung:


Nachdem mir der erste Teil dieser Reihe bereits so gut gefallen hat, hatte ich die Hoffnung, dass dieser Teil noch einmal eine Schippe drauf legt und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Geschichte von Rea und Robin geht weiter. Genau wie im ersten Band wurden auch hier die Charaktere super dargestellt. Sowohl Rea als auch Robin haben in meinen Augen eine großartige Entwicklung durchgemacht. Eine weitere große Rolle spielt Ninion in diesem Buch und auch sie konnte mich vollends von sich überzeugen. In Palace Glass konnte ich die Verbindung zu Ninon nicht herstellen, doch gerade hier fiel es mir leicht. Als Leser darf man kennenlernen, dass auch sie ihre Schwächen und Gefühle hat, was sie sympathisch macht.
Die Emotionen, die C. E. Bernard in diesem Buch verpackt, sind bei mir angekommen. Es gibt viele Abschnitte, bei denen ich Herzklopfen bekommen habe und gehofft habe, dass Rea und  Robin wieder zueinander finden.
Liam, Reas Bruder, lernt man ebenfalls besser kennen. Man hat mal eine andere Seite von ihm zu sehen bekommen und obwohl ich ihn verstehen und seine Handlungen teilweise nachvollziehen kann, war er mir etwas unsympathischer als zuvor. Trotzdessen  ist die Geschwisterbeziehung zwischen Rea und Liam ein existenzieller Bestandteile der Bücher.
Die Handlung gefiel mir in diesem Buch auch deutlich besser als bei Palace of Glass. Es war zwar nicht jede Seite spannend, dennoch habe ich hier das Gefühl gehabt, dass mehr passiert ist. Die Handlungsstränge sind aufregender, emotionsgeladener und packender.
Dass Robin Ninon zur Frau nehmen will ist nur ein Beispiel von vielen welche Szenen mir  das Herz gebrochen haben. Es gibt schreckhafte Momente, die einen ängstigen und schaudern lassen, es gibt Momente, die einen rühren, genau so wie es Momente gibt, die einen verzweifeln lassen.

Meiner Meinung nach verdient dieses Buch daher

4,5/5 Sterne.

Montag, 4. Juni 2018

The Wife between us - Greer Hendricks & Sarah Pekkanen

Meine Rezension zu "The Wife between us" von Greer Hendricks und Sarah Pekkanen. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemeines zum Buch:


Titel: The Wife between us
Autor/in: Greer Hendricks & Sarah Pekkanen
Genre: Roman
Verlag: Rowohlt Verlag
Ersterscheinung: 15.Mai 2018
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 12,99 €, broschierte Ausgabe


Inhalt:


Vanessa: Das perfekte Leben, das war einmal. Seit der Scheidung von Richard ist sie ein Wrack. Nur ein Gedanke hält sie aufrecht: seine Hochzeit mit der anderen zu verhindern.
Nellie schwebt im siebten Himmel: Ausgerechnet sie, die alles andere als ein aufregendes Leben führt, hat sich der attraktive, charismatische Richard ausgesucht. Alles wäre perfekt, gäbe es da nicht Dinge, die aus dem neuen Heim verschwinden. Und diese Frau, die sie beobachtet.
Emma: «Ich weiß, du wirst mir nicht glauben, aber du musst die Wahrheit über Richard erfahren.» So beginnt der Brief, den sie eines Tages erhält. Emma ist skeptisch, jeder weiß, dass Nellie von Richard besessen ist. Und wohin das führen könnte …


Meine Meinung:


Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich einen guten Krimi oder Thriller erwartet. Ohne spoilern zu wollen, nehme ich aber direkt vorweg, dass dem nicht so ist.
Die Geschichte handelt von angeblich drei Frauen, die alle etwas mit demselben Mann zu tun haben. Sie handelt von Liebe, Eifersucht und Gewalt.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Keine der Frauen und auch Richard konnte man nicht durchschauen. Dennoch hat man die Protagonisten anschaulich kennenlernen dürfen. Auch wenn die Personen nicht allzu tiefgängig beschrieben wurden, konnte man sich trotzdessen mit ihnen identifizieren und ihre Situationen, sowie ihr Empfinden, nachvollziehen.
Die Handlung des Buches gefiel mir ebenfalls. Als Leser weiß man nie was als Nächstes geschieht und fiebert mit. Während ich das Buch gelesen habe, habe ich immer versucht mitzuermitteln und dahinter zu steigen was wirklich geschehen ist.
Was mich aber ein wenig gestört hat ist, dass die Geschichte sehr unübersichtlich geschrieben wurde. Zu Beginn wechseln die Perspektiven zwischen Nellie und Vanessa, doch ab der Mitte des Buches brach diese Regelmäßigkeit. Da über den Kapitel auch nicht stand wessen Geschichte erzählt wird, hat es manchmal einige Absätze lang gedauert bis ich wusste in wessen Kopf ich mich gerade befinde.
Da ich wie bereits erwähnt ein Krimi bzw. einen Thriller erwartet habe, habe ich bis zum Schluss noch auf einen außergewöhnlichen Abschluss des Buches gewartet. Dieser kam jedoch nicht, weswegen ich am Ende etwas enttäuscht. Allerdings ist das lediglich meinen hohen Erwartungen geschuldet, weshalb man dies nicht als berechtigten Kritikpunkt ansehen kann.
Nachdem ich den Durchblick wieder erlangt habe, war ich total in der Geschichte versunken und habe sie an einem Tag runtergelesen.
The Wife between us ist zwar kein herausragendes Buch, es lässt sich aber aufgrund des einfachen Schreibstils der beiden Autorinnen sehr leicht und schnell lesen. Außerdem packt es eine auf seine ganz eigene Art und Weise, weshalb das Buch

4/5 Sterne von mir erhält.

Donnerstag, 24. Mai 2018

Schlafe für immer - Mary Higgins Clark & Alafair Burke

Meine Rezension zu "Schlafe für immer" von Mary Higgins Clark und ihrer Co. Autorin Alafair Burke. Viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemeines zum Buch:


Titel: Schlafe für immer
Autor/in: Mary Higgins Clark und Alafair Burke
Genre: Thriller
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 14. Mai 2018
Preis: 20,00 €, Gebundene Ausgabe

Inhalt:


Vor 15 Jahren wurde Casey Carters Verlobter ermordet – der steinreiche, berühmte Philantrop Hunter Raleigh III. Die Beweislast gegen Casey war erdrückend, auch wenn sie stets ihre Unschuld beteuerte und behauptete, während der Tatzeit tief geschlafen zu haben. Als Dornröschen-Mörderin verspottet, wurde sie zu langjähriger Haft verurteilt. Nun ist sie wieder frei und wendet sich hilfesuchend an Laurie Moran, die Fernsehjournalistin, die alte Verbrechen aufklärt. Denn auch nach ihrer Entlassung ist Caseys Martyrium nicht vorüber: Keiner glaubt an ihre Unschuld, nicht einmal ihre eigene Mutter. Auch Laurie Moran weiß nicht recht, wie sie den Fall einordnen soll. Dennoch nimmt sie ihn an - sie
ahnt ja nicht, welches Unglück sie damit in Gang setzt.

Meine Meinung:


Ein nächster Band mit Laurie Moran. Darauf habe ich mich sehr gefreut, da sie ja schon ein bekannter Charakter der Autorin ist.
Laurie Moran, die in ihrer Fernsehsendungen ungeklärte Mordfälle aufdeckt, hat einen neuen in meinen Augen sehr interessanten Fall.
Die Protagonistin Casey Carter wurde vor vielen Jahren des Mordes an ihrem Mann beschuldigt, jedoch zu Unrecht. Sie beginnt mit Laurie eigenhändig Ermittlungen und will dem Fall noch einmal auf den Grund gehen.
Casey ist ein Charakter, der einem nicht hunderprozentig sympathisch ist, allerdings habe ich von der ersten Seite an geglaubt was sie erzählt hat. Ab und an war ich unsicher, ob sie nun schuldig ist oder nicht, aber im Endeffekt ist alles was sie erzählt glaubwürdig. An einigen Stellen hatte ich sogar Mitleid mit ihr. Niemand versteht sie und jeder verurteilt sie ohne wirklich zu wissen, ob sie rechtens im Gefängnis saß oder nicht.
Wie in jedem Mary Higgins Clark Buch gibt es viele wichtige Nebencharaktere. Dazu gehören Lauries Freund Alex, Lauries Vater und Sohn Leo und Timmy, Casey Mutter und Schwester Paula und Angela. Aber auch die gemeinsame Bekannte von Laurie und Angela Charlotte, die auch in dem vorherigen Teil schon eine Rolle spielte.
Mary Higgins Clark bekommt es gemeinsam mit Alafair Burke sehr gut hin ein tolles Personenkonstrukt zu bauen. Es existieren viele Verstrickungen, die es dem  Leser schwerer machen den Überblick zu behalten. Man überlegt wer welches Motiv für den Mord gehabt habe könnte und verdächtigt innerhalb der Geschichte jeden mindestens einmal. Meiner Meinung nach gab es viele verschieden mögliche Ausgänge, die dieses Buch hätte nehmen können. Umso interessanter war es zu sehen für welchen sich die Autorinnen entschieden haben.
Das Buch war leider nicht dauerhaft spannnend, enthält aber viele Wendungen und Überraschungen, so dass es doch einen gewissen Suchtfaktor hat.
Mir hat es persönlich ausgezeichnet gefallen, dass man in einem gewohnten Umfeld  liest. Laurie und ihre Geschichte, sowie ihre Sendung sind einem bereits bekannt und man freut sich darauf zu ihr zurückzukehren.
Wie die vorherigen Bände konnte mich das Buch überzeugen, weshalb ich

4/5 Sterne vergebe.



 
 

Sonntag, 20. Mai 2018

Ein halbes Jahr zum Glück - Julie Lawson Timmer

Meine Rezension zu "Ein halbes Jahr zum Glück" von Julie Lawson Timmer. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Ein halbes Jahr zum Glück
Autor/in: Julie Lawson Timmer
Genre: Roman
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Ersterscheinung: 27. April. 2018
Seitenanzahl: 464 Seiten
Preis: 14,00 €, Broschierte Ausgabe


Inhalt:


Die frisch geschiedene Markie Bryant zieht mit ihrem Sohn Jesse in einen heruntergekommenen MeiVorort. Hier will sie sich vor der Welt verkriechen, aber sie hat die Rechnung ohne ihre neue Nachbarin gemacht: Die resolute Mrs Saint erklärt es zu ihrer Mission, Markie aus ihrem Schneckenhaus zu holen.

Diese wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Mrs Saints Einmischungen. Doch schließlich muss sie zugeben, dass die Maßnahmen ihrer Nachbarin tatsächlich helfen. Und dann kommt der Tag, an dem Mrs Saint auf einmal Markies Hilfe braucht.


Meine Meinung:


Markie zieht frisch geschieden mit ihrem Sohn in eine neue Nachbarschaft. Mrs Saint, eine der neuen Nachbarin hat ein sogennantes Helfersyndrom und lässt Markie gar nicht mehr in Ruhe. Zuerst empfindet Markie die Hilfe als freundlich, doch irgendwann beginnt es sie zu nerven, bis sie feststellt, dass auch wirklich einmal Hilfe gebrauchen kann.

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, ist es mir bereits schwer gefallen in die Geschichte hineinzukommen. Markie ist mir leider sehr unsympathisch gewesen. Es gab Stellen im Buch, bei denen ich mir gedacht habe, dass es kein Wunder ist, dass ihr Mann sie betrogen hat und die beiden in Scheidung leben. Mit ihr bin ich gar nicht warm geworden. An einigen Stellen konnte ich sie vielleicht verstehen, aber ansonsten ist sie sehr unentschlossen und teilweise schon naiv.

Mrs. Saint ist eine herzliche und liebliche Person und auch wenn sie ihre Hilfe nur gut gemeint hat, hat sie mich genau so genervt wie Markie. Sie konnte die neu eingezogene Familie nicht in Ruhe lassen und hat sich bei allem eingemischt. Teilweise hatte ich das Gefühl das gesamte Buch bestünde nur daraus, dass eine  frisch geschiedene Frau versucht sich ein neues Leben aufzubauen und ihre freundliche neue Nachbarin unterstützt sie nervend dabei.

In meinen Augen gab es wenig Handlung. Auf ungefähr der Hälfte des Buches passierte langsam mal etwas Anderes. Jesse mischte das Geschehen ein wenig auf. Jedoch gab mir das persönlich nicht viel Anreiz. In einigen Situationen fand ich es gut wie Markie damit umgegangen ist und in anderen konnte ich nur mit dem Kopf schütteln.

Das Ende des Buches und der Schreibstil haben es mir vielleicht etwas schmackhafter machen können, allerdings nicht herausreißend, weshalb ich dem Buch leider nur

2/5 Sterne geben kann.


Deep Love - J. Kenner

Meine Rezension zu "Deep Love" von J. Kenner. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Deep Love
Autor/in: J. Kenner
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 10. April 2018
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch


Inhalt:


Der Fotograf Wyatt steht kurz vor dem großen Durchbruch. Alles, was ihm fehlt, ist das perfekte Model als Herzstück für seine kontroverse, sexy Ausstellung. Die leidenschaftliche Tänzerin Kelsey braucht diesen Auftrag, um eine alte Schuld wiedergutzumachen – auch wenn es bedeutet, mit dem Mann zusammenzuarbeiten, dem sie schon einmal gefährlich nahe gekommen ist. Doch dann stellt Wyatt eine Bedingung: Kelsey kriegt den Job nur, wenn er die komplette Kontrolle hat – bei Tag und auch bei Nacht ...


Meine Meinung:


Ein ganz großer Pluspunkt dieses Buches, welcher mich unter anderem dazu bewegt hat dieses Buch lesen zu wollen, ist das Cover. Es ist wunderschön und verspricht eine leidenschaftliche Liebesgeschichte.

Anfangs hatte ich jedoch die Befürchtung, dass die Geschichte sehr von sexuellen Handlungen dominiert wird, doch dem war gar nicht so. Der Mix aus Emotionen, Gefühlen, Ernsthaftigkeit, Humor und Sex war genau richtig.
Ein weiterer Aspekt der mir gefallen hat sind die Rückblicke, die einem als Leser mehr Aufschluss über Kelseys und Wyatts Vergangenheit geben. Man erfährt was damals zwischen ihnen passiert ist und was sie damals verbunden hat. Außerdem bekommt man eine Vorstellung davon warum die beiden Protagonisten sich einander gegenüber so verhalten wie sie es tun.

Kelsey ist eine sehr gestandene Frau, die oft darüber nachdenkt was andere Menschen über sie denken und wie das was sie tut die Außenwelt und ihren Umkreis beeinflussen. Jedoch braucht sie dringend Geld und ist daher kurz davor ihre Grenzen zu durchbrechen. Kelsey ist mir sehr sympathisch gewesen. Sie denkt, verhält sich und reagiert menschlich. Man merkt schnell, dass sie Gründe hatte Wyatt in der Vergangenheit zu verlassen und wie sehr sie das mitgenommen hat es tun zu müssen. Ich als Leser habe mit ihr mitgefühlt und mich ausgesprochen gut in ihre Gedanken und Handlungen hineinversetzen können.

Wyatt hingegen wirkt erst machohaft. Doch auch das ändert sich schnell, als man erfährt was er für schwere Laster auf sich liegen hat. Vieles in seinem Leben, das ihn belastet, konnte er nie ändern, weshalb er so ist wie er ist. Der Leser bemerkt schnell, dass er keine andere Wahl hatte und hinter seiner Fassade viel mehr steckt als man zuerst vermutet.

Beide Protagonisten scheinen zu Beginn sehr oberflächlich zu sein, stellen sich aber als tiefgründige Menschen heraus, die es nicht immer einfach hatten.
Deren Liebesgeschichte finde ich schön miterleben zu dürfen. Wie die Beiden sich wieder annähern und erneurt lernen einander zu vertrauen. Das Buch weist zwar nicht die allergrößten Handlungsstränge auf, konnte mich aber dennoch mitreißen und überzeugen, weshalb es von mir

4/5 Sterne bekommt.


Montag, 14. Mai 2018

Hello Sunshine - Laura Dave

Meine Rezension zu "Hello Sunshine" von Laura Dave. Viel Spaß beim Lesen. :)



Allgemein zum Buch:


Titel: Hello Sunshine
Autor/in: Laura Dave
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 16. April 2018
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch


Inhalt:


Sunshine Mackenzie lebt ihren Traum! Mit ihrer YouTube-Kochshow und ihren Lifestyle-Büchern begeistert sie Millionen von Fans. Sie ist einfach die Person, mit der jeder gern befreundet wäre. Noch dazu hat sie ihren Traummann geheiratet, den Architekten Danny, der ihr treu bei allem zur Seite steht. Alles scheint perfekt, bis ausgerechnet an ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag herauskommt, dass die hochgelobten Rezepte aus der Show gar nicht von ihr sind. Die Fans sind empört, und Sunshine sieht nur einen Ausweg: Sie verlässt New York, um in einem kleinen Küstenstädtchen noch einmal von vorn zu beginnen …

Meine Meinung:


Sunshine ist eine berühmte Köchin. Alles scheint perfekt, sie ist verheiratet, hat einen super Job, ein tolles Apartment und die passenden Freunde. Doch von dem einen auf den anderen Tag soll sich dies ändern. Ein Hacker lässt nämlich all ihre Lügen auffliegen und ruiniert damit ihr Leben.
Sunshine ist alles andere als eine perfekte Person, das merkt man zu Beginn sehr schnell. In meinen Augen hat sie jedoch genau dieser Fakt sehr sympathisch gemacht. Das Buch lebt von ihren Gedanken und ihrer Entwicklung. Außerdem lernt man sehr viel über sie kennen, indem man mittels ihrer Gedanken in ihre Vergangenheit reist. Sunshines Schwester und ihre Familie kennenzulernen hat mir super gefallen, da man mehr über die Protagonistin kennengelernt hat und die Familie das Buch noch etwas schöner gemacht hat.
Ein weiteres Element, das mir ausgezeichnet gefallen hat, war der Ort an dem das Buch spielt. Sunshine zieht nämlich von New York City in ihre alte Heimat Montauk in den Hamptons. Allgemein sind die Hamptons sehr schön, doch dort ein Buch spielen zu lassen war für mich als Leser noch schöner.
Im Verlauf des Buches hat man sich natürlich gefragt wer der Hacker ist. Und aus meiner Sicht war es wirklich nicht einfach der richtigen Person auf die Schliche zu kommen. Umso geschockter war ich, als herauskam wer es wirklich war.
Kleine Kritikpunkte, die ich anzumerken habe, sind einmal die fehlende spannende Handlung und die fehlende Liebe. Es mag sein, dass eine Liebesgeschichte in diesem Buch fehl am Platz gewesen wäre, jedoch hätte es mir gefallen. Was die Handlung betrifft hat mir einfach der Nervenkitzel und die Emotionen gefehlt. Es war eine schöne, sommerliche, leichte Geschichte für Zwischendurch, die allerdings etwas vor sich hinplätscherte.
Das Statement, das Laura Dave mit diesem Roman setzt, ist eindeutig und hat mir ausgesprochen gut gefallen. In der heutigen Internetwelt weiß man nie was wirklich stimmt. Jeder kann vorgeben etwas zu sein, was er nicht ist. Das kann zwar auf der einen Seite schön sein und einem viel Positives bringen, es kann allerdings auch innerhalb von Sekunden umschlagen und zum Albtraum des Lebens werden.

Das Buch erhält von mir

4/5 Sterne.

Dienstag, 8. Mai 2018

Das Leben schmeckt nach Erdbeereis - Tamara Mataya

Meine Rezension zu "Das Leben schmeckt nach Erdbeereis" von Tamara Mataya. Viel Spaß beim Lesen.:)






Allgemein zum Buch:


Titel: Das Leben schmeckt nach Erdbeereis
Autor/in: Tamara Mataya
Genre: Roman
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 10.April 2018
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch

Inhalt:


Melanie ist gestresst, vor allem weil ihr neuer Chef ihre Handynummer auf der Kurzwahltaste hat. Und er hat kein Problem damit, von dieser Taste Gebrauch zu machen. Also beschließt sie, eine Auszeit zu nehmen. Auf einer Website entdeckt sie die perfekte Anzeige und tauscht für einen Sommer ihr Apartment in New York City gegen eines in Miami. Was sie nicht weiß, mit der neuen Wohnung kommt auch neuer Mut. Plötzlich ist Melanie waghalsig und sexy. Und das bekommt vor allem Blake zu spüren, als er plötzlich vor ihrer Tür auftaucht. Der beste Freund ihres Bruders war bisher immer tabu für sie. Doch in Miami laufen die Dinge etwas anders …



Meine Meinung:


Die Geschichte handelt von Melanie und Blake, die in Florida ihr Abenteuer erleben.
Melanie ist eigentlich eine Person, die viel durchplant und selten spontan ist. Ihr Leben muss einen geregelten Ablauf haben. Ihr neuer Chef nervt sie allerdings so sehr, dass sie kurzerhand beschließt Urlaub zu machen. Einfach so. Und dabei entdeckt sie eine ganz neue Seite von sich.
Anfangs musste ich mich erstmal an Melanie und ihre neue Seite gewöhnen. Mir hat es zwar gut gefallen, dass sie sich mehr getraut hat und aus sich rausgekommen ist, andererseits fand ich es an einigen Stellen allerdings etwas zu extrem.
Blake, der beste Freund von Melanies Bruder, der ihr hinterherreist, um auf Shawns Wunsch zu kontrollieren, dass es Melanie gut geht, war mir von Beginn an sympathisch. Man hat als Leser schnell gemerkt, dass es zwischen den beiden doch mehr knistert als sie eigentlich zugeben wollen.
Mit der Zeit habe ich mich jedoch auch an Melanie gewöhnt und fand vor allem Melanie und Blake in Kombination sehr gelungene Charaktere. Shelby, mit der Melanie das Apartment getauscht hat und ihre Freunde waren eine Erfrischung für das Buch. Ihre lockere und leichte Art hat einem als Leser sehr viel Spaß bereitet.
Zur Handlung muss ich sagen, dass ich sie meist etwas flach fand. Hauptsächlich ging es darum, dass Melanie sich neu erfindet und mehr Risiken eingeht, in meinen Augen ist allerdings nicht viel Anderes passiert.
Im ersten Teil des Buches war mir die Geschichte zu sexlastig. Erst später, als Melanie und Blake in ihren Alltag zurückgekehrt sind, entstand für mich so etwas wie eine Story. Sie wurden endlich wieder mit normalen Problemem belastet und leben nicht mehr die ganze Zeit auf Wolke 7.
Die Charaktere und auch deren Entwicklung fand ich positiv, kommen wir aber zur Handlung und zur Ausführung der Idee muss ich sagen, dass ich mir mehr gewünscht hätte.
"Das Leben schmeckt nach Erdbeereis" ist für mich daher eine schöne Geschichte für zwischendurch, leider aber auch nicht mehr und keine klares Lesemuss in meinen Augen.
Daher bekommt das Buch

3/5 Sterne von mir.

Montag, 7. Mai 2018

Ein Sommer auf gut Glück - Morgan Matson

Hier kommt meine Rezension zu "Sommer auf gut Glück" von Morgan Matson. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Ein Sommer auf gut Glück
Autor/in: Morgan Matson
Genre: Jugendroman
Verlag: Cbt-Verlag
Ersterscheinung: 10.April 2018
Seitenanzahl: 688 Seiten
Preis: 9,99 €, Taschenbuch


Inhalt:


Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?



Meine Meinung:


Auf dieses Buch habe ich mich bereits letztes Jahr sehr gefreut, als ich entdeckt habe, dass es 2018 erscheinen wird. Der Klappentext und auch das Cover versprechen eine sommerliche leichte Geschichte, an der man Freude hat.
Das Buch handelt von Andie, die ihr gesamtes Leben nach außen sehr geregelt leben muss. Ihr Vater ist Politiker und genau so verhält er sich zu Beginn der Geschichte auch. Andies Mutter ist vor einigen Jahren verstorben, weshalb sie nur noch ihren Vater hat, der mit seinem Job allerdings zu beschäftigt ist, um zu merken was Andie in ihrer Freizeit wirklich treibt.
So kommt es, dass Andie auf vielen Partys ist und nach Hause kommt wann es ihr beliebt.

Der Sommer soll jedoch alles ändern. Nachdem ihr Sommerkurs für Andie abgesagt wurde, muss sie sich eine neue Beschäftigung suchen. Der einzige Job, der für Andie noch bleibt ist einer, den sie sich niemals freiwillig ausgesucht hätte. Mit Hunden spazieren gehen.
Andie ist ein sehr aufgeschlossenes und eigenwilliges Mädchen. Blickt man hinter ihre Fassade, merkt man, dass der Tod ihrer Mutter und die Karriere ihres Vaters sie stark belasten. Dennoch oder gerade deswegen war Andie mir von Beginn an sympathisch und trotz einiger ihrer "Fehler" habe ich sie direkt ins Hert geschlossen.
Clark, der Junge, den sie beim Gassi gehen mit den Hunden kennenlernt, ist mysteriös. Am Anfang des Buches fand ich ihn sehr seltsam und ich konnte nicht so wirklich einordnen was es mit ihm auf sich hat. Das legt sich allerdings je weiter man liest und im Verlauf des Buches konnte auch er mich überzeugen. Er ist ein netter Kerl, der einen viel weicheren Kern hat als man vermuten würde.
Weitere erwähnenswerte Charaktere sind Andies drei Freundinenn Bri, Toby und Palmer und ihr Vater.
Die Freundschaftsgruppe der vier Mädchen hat mir super gefallen. Jedes Mädchen hatte oder wünscht sich in ihrem Leben mal so eine Freundschaft mit mehreren Freundinnen. Man erzählt sich alles und weiß, dass man immer aufeinander zählen kann.
Andies Vater Alexander Walker ist einem zu Beginn unsympathisch. Er ist sehr auf seine Karriere fokussiert und lässt seine Tochter daher gerne mal links liegen. Dies ändert sich aber, als ein Skandal ihn dazu zwingt zurückzutreten. Somit hat er wieder mehr Zeit für seine Tochter, was dazu führt, dass Andie und ihr Vater sich wieder annähren.

Die Beziehung und vor allem die Entwicklung der Beziehung zwischen Andie und ihrem Vater hat mir ausgesprochen gut gefallen. Sie reden auch wieder über den Tod der Mutter, was zeigt, dass auch in Alexander noch verborgene Gefühle stecken.
Die Handlung des gesamten Buches war nicht immer spannend. Es gab Stellen, da wurde es interessanter, so dass man wissen wollte wie es weitergeht. Ansonsten habe ich das Buch aber eher ohne große Spannung dafür aber mit viel Freude gelesen. "Ein Sommer auf gut Glück" ist eine sommerliche leichte Geschichte für zwischendurch, die einen trotz wenig Spannung sehr berührt.
Natürlich ist auch das ein oder andere Drama vorhanden, so dass die Freundschaft zwischen Andie und ihren Freundinnen auf dem Spiel steht. Außerdem wird auch die Beziehung zwischen Andie und Clark des Öfteren auf die Probe gestellt. Zuletzt scheint auch zwischen Andie und ihrem Vater einiges auf dem Spiel zu stehen.
Am Besten hat mir jedoch das Gefühl gefallen, das man während des Lesens hatte. Ich habe mich einfach heimisch gefühlt und als würde ich die Charaktere schon ewig kennen und eine weitere Person in diesem Buch sein. Des Weiteren hat mir Andies, aber auch Alexanders und Clarks Entwicklung sehr gefallen. Man begleitet die Drei auf eine Reise, bei der sie sich selbst besser kennenlernen und sich zum Positiven verändern.

Aufgrund kleiner Schwächen aber eines sonst wundervollen Buches erhält "Ein Sommer auf gut Glück"

4/5 Sterne von mir.

Mit deinem letzten Atemzug - Mary Higgins Clark & Alafair Burke

Meine Rezension zu "Mit deinem letzten Atemzug" von Mary Higgins Clark und Alafair Burke. Viel Spaß beim Lesen. :) Allge...